Berliner Philharmoniker Der Welt entfliehen

Wer wird Chefdirigent der Berliner Philharmoniker? Christian Thielemann hat mit seinem Brahms-Sinfonien-Album eine konkurrenzlose Bewerbung geliefert.

(Foto: dpa)

Die Berliner Philharmoniker wählen einen neuen Chefdirigenten - und nicht nur die einzelnen Kandidaten stellen sie vor Herausforderungen. Warum die klassische Musikszene nicht mehr verstehen, sondern nur noch fühlen will.

Von Reinhard J. Brembeck

Am kommenden Montag werden die Berliner Philharmoniker einen neuen Chefdirigenten wählen, und niemand weiß, wer es wird. Doch während die Personalfrage nur Spekulationen zulässt, ist es erhellend, die Lage der Klassik ins Auge zu fassen.

Als die Berliner Philharmoniker vor 16 Jahren Simon Rattle zum Chefdirigenten wählten, war diese Szene ein von Flügelkämpfen zerrissenes Biotop, und die verschiedenen Fraktionen wollten oft kaum etwas miteinander zu tun haben. Die lautstärksten Gruppen waren die konservativen Mainstreamfreunde in der Karajan-Nachfolge, die Neue-Musik-Anhänger und die Alte-Musik-Apologeten.

In Rattle gewann ein Dirigent die Wahl, der geprägt war durch die beiden letzteren Gruppierungen, aber wenig im Sinn hatte mit Karajans elysischen Klangvisionen. Rattle hatte Nikolaus Harnoncourts Doktrin der "Musik als Klangrede" verinnerlicht. Er begreift Musik als einen Diskurs, den er mit einer bei Pierre Boulez abgeschauten Vorliebe für präzise Partiturtreue ins gängige Sinfonierepertoire von der Klassik bis zur klassischen Moderne überträgt. Damals war das für die Berliner Philharmoniker noch Neuland.

Nie nützte Rattle den Klang, um nur zu überwältigen, zu betören

Der Klang aber ist für diesen Dirigenten immer nur insofern relevant, als er hilft, den kompositorischen Prozess zu verdeutlichen. Nie nützt Rattle die pure Lust am schönen Klang, um zu überwältigen oder nur zu betören. Kein Wunder also, dass ihm ein paar Jahre nach Amtsantritt von der Karajan-Fraktion vorgeworfen wurde, dass die Berliner den samtenen Silberklang ihres Idols nicht mehr so recht zu produzieren wüssten. Einen Klang, der für diese Kritiker die unabdingbare Voraussetzung für die angemessene Aufführung der österreichisch-deutschen Großklassiker Beethoven, Schumann, Brahms und Bruckner wäre, also der für ein (deutsches) Orchester wichtigsten Komponisten. Diese Stimmen sind nie verstummt. Und heute, so scheint es, sind viele Musiker und Hörer geradezu süchtig nach diesem betörenden, überwältigenden Klang, der durch die Harnoncourt-Schule in Misskredit geraten war, weil er sich dem Diskurs der Stücke unterordnen musste.

Damals, in den 1980er- und 1990er-Jahren, glaubten viele Klassikfreunde noch an eine große Zukunft für ihre Kunst. Die von Harnoncourt angestoßene "relecture" der Partituren, also das sich von der Aufführungstradition lösende, an der Rhetorik geschulte neue Lesen der klassischen Partituren, gewann zunehmend Anhänger auch unter traditionellen Hörern wie Musikern. Der Höhepunkt dieser Entwicklung waren dann die kurz hintereinander erschienenen Gesamteinspielungen der Beethoven-Sinfonien durch Harnoncourt 1991 und Gardiner drei Jahre später. War die historische Aufführungspraxis zuvor eine avantgardistische Insidersache gewesen, so wurde sie nun populär. Und kein Musiker ist seither darum herumgekommen, sich mit ihren Prinzipien auseinanderzusetzen.

Sie prägten auch Abbados schlanke Beethoven-Symphonien mit den Berlinern.

Deshalb gibt es heute unter den jüngeren Musikern niemanden mehr, der nicht die Grundsätze dieser Bewegung verinnerlicht hat. Neue Musik und Uraufführungen sind selbstverständlich geworden. So hat sich eine allumfassende "Koiné" entwickelt, eine allgemeine musikalische Alltagssprache, der nichts mehr fremd ist, die aber auch keine Überraschungen mehr bietet und kaum individuelle Wege zulässt.

Zurück auf den Klang besinnen

Zudem sind die Neugier und die Lust am Unbekannten verschwunden. Heute ist alles entdeckt, möglich, machbar. Vielleicht haben deshalb die Musikheroen des ausgehenden 20. Jahrhunderts keine Nachfolger gefunden. Schließlich haben Musiker wie Harnoncourt, Boulez, Gardiner, Lachenmann, Kremer, Nono, Pollini, Cage, Herreweghe oder Jacobs die Möglichkeiten des Musikmachens bis an die äußersten Grenzen ausgereizt, sodass den Nachgeborenen nichts Neues zu tun mehr übrig bleibt. Die Folge ist nicht nur ein Gefühl der Sättigung, seit einigen Jahren zeichnet sich zudem eine Rückbesinnung ab auf jene Momente, die als Folge der Intellektualisierung ins Abseits gerieten, und dies zielt in erster Linie auf das irrationalste, das unmittelbar erlebbare Moment der Musik, den Klang.

Inzwischen spürt man ein Unbehagen, wenn ein Musiker vor allem die kompositorische Logik eines Stücks entwickelt und dabei den Klang zurückstellt. Vor noch nicht allzu langer Zeit entsprach dieser Ansatz einem breiten Bedürfnis, heute ist er nicht mehr zeitgemäß, denn er geht immer mit einer Distanz zwischen Musik und Rezipienten einher und setzt voraus, dass Musiker wie Hörer nach einer Anbindung zwischen Musik und Welt verlangen.