Ballett und digitale Welt Tutu in Zeiten von VR

Auf der Suche nach dem großen Effekt und neuem Publikum versuchen Tanzkompanien den Virtuellen Raum für sich zu nutzen. Doch die Experimente sind riskant.

Von Dorion Weickmann

Die Ballerina blickt uns unverwandt an. Dann trippelt sie so nah heran, dass wir ihren Atem zu spüren meinen. Nur die Hand ausstrecken, und sie ließe sich berühren! Aber schon gleitet die Tänzerin zurück in die Tiefe des Raums, wo weiße Tutus wie Glühwürmchen blitzen.

Das Tête-à-tête mit Anna Tsygankova von Het Nationale Ballet in Amsterdam währt nur ein paar Sekunden. Der Auftritt krönt "Night Fall", das erste ausschließlich für den Rahmen der Virtuellen Realität, kurz VR, konzipierte Ballett überhaupt. ...