Autorin Helene Hegemann Der Ruhm gebührt den Haaren

Wie alt ist die Autorin? Siebzehn? Wenn der Jugendschutz nicht mehr gilt, kann getrost auch auf Literaturkritik verzichtet werden. An ihre Stelle tritt der Feuilletonfriseur. Die Boheme trägt "dunkelblonde Haare, unter denen ihr Gesicht hervorschaut" (Der Spiegel) beziehungsweise "mittelblonde Haare, die ihr ständig ins Gesicht fallen" (Süddeutsche Zeitung) beziehungsweise hängen "ihre langen blonden Haare im Gesicht, ab und zu schiebt sie einzelne Strähnen wie einen Vorhang zur Seite" (Die Zeit). Und diese Haare haben ihn geschrieben, den "großen Coming-of-age-Roman-Roman der Nullerjahre" (noch mal die FAZ).

Höhlenmenschen beim Shopping

mehr...

Wie sich jetzt erweist, ist die Welt, aus der Fräulein Hegemann berichtet, auch deshalb so authentisch, weil die Debütantin bei einem Kenner abgeschrieben hat. In halben und ganzen Sätzen, in halben Absätzen hat sie sich bei dem Blogger Airen bedient.

Echt zerknirscht

Dieser Airen, nach Auskunft seines Verlags ein bereits 28-jähriger Unternehmensberater und vor allem kein Mädchen hinter einem Vorhang blonder Haare, hat Teile seines Blogs unter dem Titel "Strobo" beim Berliner Kleinstverlag Sukultur veröffentlicht. Das hat ein anderer Blogger, Deef Pirmasens, am Samstag aufgedeckt.

Helene Hegemann ist deshalb echt zerknirscht, aber sie weiß auch, wer schuld ist: "Wenn da die komplette Zeit über reininterpretiert wird, dass das, was ich geschrieben habe, ein Stellvertreterroman für die Nullerjahre ist, muss auch anerkannt werden, dass der Entstehungsprozess mit diesem Jahrzehnt und den Vorgehensweisen dieses Jahrzehnts zu tun hat, also mit der Ablösung von diesem ganzen Urheberrechtsexzess durch das Recht zum Kopieren und zur Transformation."

Wenn das Sowjetpropaganda ist, dann hätte das Sowjetreich bereits im Frühjahr 1918 zusammenbrechen müssen.

"Ich bin", behauptet sie, "nur Untermieter in meinem eigenen Kopf." Ja, ja, ja, sie habe sich bei Airens Blog bedient, gibt sie zu, warum auch nicht, der habe doch "einen Teil der alternativen Lebensweise, über die ich berichten wollte, auf den Punkt gebracht hat, und mit dem ich über das Buch auch ein Stück weit versuche, in Kommunikation zu treten".

Sie kann es nicht besser

Ein Stück weit in Kommunikation treten: Offenbar ist es von der Sowjetpropaganda bis zum Engholm-Deutsch kein gar so großer Schritt. Und nicht mal das Klauen ist besonders bohemehaft. Na gut, was soll man sagen, das Mädchen ist erst siebzehn, sie kann es nicht besser.

Helene Hegemann muss übrigens gar nicht adoptiert werden. Sie hat bereits einen Vater. Carl Hegemann war Dramaturg an Frank Castorfs Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Als guter Vater hat er ihr ausweislich einer Amazon-Quittung am 28. August 2009 "Strobo" nach Hause schicken lassen, damit sie sich literarisch fortbilde. Sie ist offensichtlich lernfähig. Vielleicht sollte er seine schwurbelnde Tochter jetzt mit Brechts legendärer "Laxheit in Fragen geistigen Eigentums" trösten.