Aufregung um "The Cut" Türkische Nationalisten bedrohen Fatih Akin

Die Zeit sei wohl noch nicht reif für einen Film, wie er ihn ursprünglich geplant hatte, meint Fatih Akin.

(Foto: dpa)

In seinem neuen Film "The Cut" thematisiert Fatih Akin den Völkermord an den Armeniern. Türkische Nationalisten wollen das verhindern und drohen dem Hamburger Regisseur.

Von Susan Vahabzadeh

Fünf Jahre sind vergangen, seit Fatih Akins bislang letzter Spielfilm "Soul Kitchen" fertig wurde. Sein neues Werk, "The Cut", entstand erst in zweiter Instanz. Akin, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent, geboren 1973 in Hamburg, erzählt darin von einem Mann, der 1915 die Massaker an den Armeniern überlebte. Tahar Rahim ("Ein Prophet") spielt diesen Protagonisten, der weder Armenier ist noch Türke, sondern Franzose mit maghrebinischen Wurzeln.

Erdoğans Mitgefühl mit Einschränkungen

Premier Recep Tayyip Erdoğan thematisiert die in der Türkei bislang tabuisierten Massenmorde an Armeniern im Osmanischen Reich und zeigt Mitgefühl. Dafür heimst Erdoğan Lob aus Washington ein - auch wenn andere Aussagen aus seiner Erklärung für Kritik sorgen. Von Oliver Das Gupta mehr ...

Den Film, den er ursprünglich machen wollte, habe er nicht besetzen können, sagte Akin der in der Türkei erscheinenden Wochenzeitung Agos in einem Interview. Eigentlich sollte es in seinem Film um deren ehemaligen Chefredakteur gehen, Hrant Dink, der 2007 ermordet wurde. Wegen des Interviews wird nun Akin selbst bedroht, von dem rechtsnationalistischen Magazin Ötüken. Man richte, hieß es da, eine "offene Drohung an Agos, armenische Faschisten und sogenannte Intellektuelle".

Ötüken hat die Drohung über Twitter verbreitet, eine Aufführung von "The Cut" in der Türkei, heißt es darin, werde man verhindern. Außerdem steht darin der Satz: "Wir beobachten das mit unseren weißen Mützen." Eine weiße Mütze trug der Attentäter, der Hrant Dink vor dem Verlagsgebäude von Agos erschoss.

Agos erscheint in türkischer und armenischer Sprache und thematisiert immer wieder den Völkermord an den Armeniern, von dem in der Türkei bis heute viele behaupten, er habe nie stattgefunden. Hrant Dink wurde von Nationalisten des Öfteren bedroht, mehrfach stand er wegen "Beleidigung des Türkentums" vor Gericht. Der Film über ihn, so Akin, kam nicht zustande, weil den angefragten Schauspielern das Drehbuch zu drastisch vorgekommen sei. Ein amerikanischer oder französischer Schauspieler könne Hrant aber nicht darstellen. Die Zeit sei wohl noch nicht reif für einen solchen Film, fand Akin.

Premiere Anfang September in Venedig

Ob nun auch "The Cut" drastisch geworden ist, kann einstweilen noch keiner beurteilen, der nicht zur Produktion gehört. Die Premiere findet erst Anfang September im Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig statt, am 16. Oktober kommt der Film in Deutschland ins Kino.

Die meisten Filme, die Akin gedreht hat, haben einen Bezug zur Türkei, manchmal einen, der durchaus für Kontroversen sorgte. "Gegen die Wand", Berlinale-Sieger von 2004, erzählte von einer in Deutschland geborenen Türkin, die sich gegen die Moralvorstellungen ihrer Familie wehrt.

Zuletzt hat Akin, zwischen den beiden Spielfilmen, einen Film gemacht über den Bau einer Mülldeponie, die das türkische Dorf bedroht, in dem sie entstanden ist - "Müll im Garten Eden" (2012). So ist er zu einem der wichtigsten deutschen Filmemacher avanciert, einer der wenigen, die regelmäßig in die Wettbewerbe der Festivals in Cannes und Venedig eingeladen werden. Das Filmfest seiner Heimatstadt Hamburg wird ihn im September mit dem Douglas-Sirk-Preis ehren.