Debatte@sz 50 Jahre cool

Zum Tod von David Bowie hat Süddeutsche.de ein Kondolenzbuch eingerichtet, in das sich Leser und Leserinnen mit Kommentaren eintrugen wie diesem: "Ich wünsche ihm einen guten Flug mit Major Tom". Zu finden unter: www.sz.de/bowie

Zum Tod von David Bowie hat Süddeutsche.de ein Kondolenzbuch eingerichtet, in das sich Leser und Leserinnen unter anderem mit folgenden Kommentaren eintrugen:

"David Bowie war - und bleibt - für mich Stilikone und ästhetisches Vorbild, seit ich ihn zum ersten Mal im Konzert gesehen habe, als ,Thin White Duke' in der Frankfurter Festhalle am 14. März 1976. Damals war ich gerade 15 Jahre alt geworden und von Bowie nachhaltig beeindruckt. Und die Musik! Station to Station, später Heroes, Low und alles! Das hat mich sicherlich geprägt und mir zum ersten Mal wirklich gezeigt, was es heißt, Kunst nicht nur zu machen, sondern auch zu leben. Ohne dieses und andere Vor-Bilder wäre mein Leben sicher anders geworden." (Thomas Mank)

"David Bowie begleitet mich seit 50 Jahren. Ich bin mit seiner Musik aufgewachsen und war jedes Mal gespannt, wie das neue Album klingen würde. Bowie hat mich nie enttäuscht. Er hat sich nie wiederholt und auch oft Musik gemacht, die vielen seiner Fans nicht mehr gefallen hat. Aber zu denen gehöre ich nicht. Jede seiner Phasen war gut. So traurig sein Tod ist, wir sollten uns über die Musik freuen, die er uns hinterlassen hat." (coolray)

"Ich wünsche ihm einen guten Flug mit Major Tom." (ats818)

"Bowie war ein Weltstar, der sich jeder Schablone entzog und sich ständig neu erfand. Er war deshalb nie massentauglich. Die wirklichen Idole sterben aus. Was danach kommt, mag man in seiner Mehrzahl nur als beliebig, als ,background noise' mit raschem Verfallsdatum bezeichnen." (kael)

"Mein Held der Kindheit, mein Kobold-König Jareth. Erst später lernte ich seine früheren Werke kennen und lieben. Noch heute begeistern mich die Vielfalt und seine Wandlungsfähigkeit in Musik und Bühnengestalt." (Con Ny)

"Die Liste meiner musikalischen Helden, die nicht mehr unter uns weilen, wird leider immer länger: Jimi Hendrix, John Lennon, Roy Orbison, Freddie Mercury, George Harrison, Willy DeVille, Joe Cocker und jetzt völlig überraschend David Bowie. Er gehört ohne Zweifel zur ersten Garnitur, zur Champions League der Rockmusik - war sehr kreativ und orientierte sich nie am Mainstream. Wie immer wenn ein ganz Großer geht, wird mir die Bedeutung des Wortes ,todsicher' so richtig klar - merke ich, dass unser aller Leben endlich ist - wird mir bewusst, wie viel wir von der kurzen Zeit, die uns allen gegeben ist, nicht richtig nutzen. Besonders in Erinnerung werden mir Bowies Auftritt beim Live Aid Konzert 1985 und sein Konzert mit David Gilmour in der Royal Albert Hall bleiben." (Ossi)

"Ein Mann, der mit seiner Stimme und seiner Ausstrahlung verzaubern konnte. Mit dem richtigen Lied öffnete er eine Tür in eine andere Wirklichkeit. Jetzt ist er in eine solche gegangen, ich glaube, dort werden sie ihn freudig begrüßen." (Wach Sein)

"Es ist ein Schock, auch wenn es nicht völlig unvorhersehbar war. Vor einem Jahr Joe Cocker, nun er. Es ist, als würden einem kleine Stücke aus dem Herz gerissen. Aber diese Künstler haben sich selbst durch ihr Wirken unsterblich gemacht." (MarioK)

"Als ich 13 war, las ich Christiane F.s ,Wir Kinder vom Bahnhof Zoo' und sah den Film. Ich liebte den Song ,Heroes', hab ihn stundenlang gehört. Das war meine erste Erfahrung mit David Bowie. Er war tatsächlich ein Held. Hat sich nie verbogen, immer sein Ding gemacht."(Cordula Gartmann)

"Vor zwei Jahren haben wir zur Beisetzung meines Vaters ,Sunday' von der Reality Tour auf einem kleinen Friedhof am Rhein ziemlich laut gespielt... ich habe heute noch Gänsehaut. Ich kann nur sagen, dass Bowie nach meinem Motto gelebt hat: Egal wie lange ein Leben dauert, es kommt darauf an, wie intensiv es war. Seines war sicherlich großartig. Ich verneige mich." (S05)

"David Bowie war innovativ, aufregend, verrückt, mondän, elegant, interessant. Ein Mann, der es geschafft hat, über fünf Jahrzehnte lang cool zu sein und die Welt mit seiner Musik und Kunst zu bereichern." (Katharina Gröner)

"Nach Freddie Mercury geht in David Bowie einer der besten Rocksänger aller Zeiten. Und ein großer Musiker, Schauspieler und Künstler. Ruhe in Frieden!" (Thomas Breitsameter)

Folgen Sie der Süddeutschen Zeitung auf twitter und Facebook.