Ausnahme für SZ.de Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker für uns

Adblocker blockieren die wichtigste Einnahmequelle unserer Online-Redaktion. Installiert werden die Programme meistens wegen anderer Seiten im Netz, die mit störender Werbung überfrachtet sind. Dies ist bei uns anders, doch auch wir werden in Mitleidenschaft gezogen. Wir bitten Sie daher, das Programm zumindest für unsere Seite zu deaktivieren.

Von Stefan Plöchinger

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich freue mich, dass Sie Süddeutsche.de lesen. Leider benutzen Sie einen Adblocker, der uns Probleme macht - wir finanzieren unseren Journalismus im Internet vor allem durch Anzeigenerlöse und sind essentiell darauf angewiesen. Ich bitte Sie daher, das Programm zumindest für unsere Seite zu deaktivieren.

Wieso? Adblocker blockieren die wichtigste Einnahmequelle unserer Online-Redaktion. Installiert werden die Programme meistens wegen anderer Seiten im Netz, die mit störender Werbung überfrachtet sind. Dies ist bei uns anders, doch auch wir werden in Mitleidenschaft gezogen.

Wir haben bei Süddeutsche.de in den vergangenen Jahren Werbeflächen nach dem Prinzip reduziert: lieber größere, attraktivere Anzeigen als viele kleine blinkende. Grob gesagt, haben wir heute halb so viel Werbung auf der Seite wie vor zwei Jahren und trotzdem keine Einbußen. Die Resonanz auf diese Umstellung war bei Lesern überwältigend positiv: keine Beschwerden über die Anzeigen, viel Lob für unser neues Design. Wir haben außerdem in unseren Datenschutzregeln erklärt, wie Sie personalisierte Werbung aussteuern können, falls Sie sich daran stören - auch dies im Sinne von Ihnen, unseren Nutzern.

Richten Sie darum in Ihrem Adblocker bitte eine Ausnahme für Süddeutsche.de ein, und im Interesse des Online-Journalismus gerne auch für konkurrierende Seiten wie Zeit Online, FAZ.net oder Spiegel Online, die das gleiche Problem haben und mit denen wir in dieser Sache kooperieren. Wie Sie das in drei Schritten ganz einfach tun, erklärt Ihnen die Grafik oben.

Vielen Dank, dass Sie für unseren Journalismus eine Ausnahme machen. Damit machen Sie einen Unterschied. Ihr

Stefan Plöchinger, Chefredakteur Süddeutsche.de

PS: Haben Sie Fragen und Anregungen zum Thema? Schreiben Sie mir per Mail oder auf Twitter.