Zukunft der Arbeit Burn-out: Der Zusammenbruch ist vorprogrammiert

Eigentlich ist Arbeiten heute sicherer und menschengerechter als je zuvor - trotzdem brechen immer mehr Beschäftigte unter der Last des Alltags zusammen. In einer Welt der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten stoßen sie an ihre eigenen Grenzen - auch im Privatleben.

Von Alexandra Borchardt

Es sind Geschichten, wie man sie kennt. Geschichten von Menschen, deren Namen verändert oder zumindest abgekürzt sind, damit Kollegen und Chefs sie nicht identifizieren. Männer und Frauen, die eines Morgens nicht mehr aufstehen können, in der Sitzung zusammenbrechen, nächtelang wach liegen, verzweifeln an Herzrasen, Schweißausbrüchen, Übelkeit, Angstzuständen. Die plötzlich verschwinden aus dem Büroalltag, krankgeschrieben. "Burn-out", murmeln sich dann Kollegen zu, erschrocken, weil es oft die besonders Fleißigen, die besonders Fröhlichen trifft. Aber manchmal auch ein bisschen siegesgewiss wie der Läufer beim Marathon, der nicht allzu viel Mitleid haben darf mit denen, die auf der Strecke bleiben.

Und es sind Studien, wie man sie kennt, zum Beispiel von der Krankenkasse AOK: Jeder zehnte Fehltag am Arbeitsplatz sei 2010 mit akuter Erschöpfung und Depression begründet gewesen, meldete kürzlich deren Wissenschaftliches Institut. Im Vergleich zu 1999 sei dies ein Anstieg um 80 Prozent. Das AOK-Institut rechnet hoch, dass damit im vergangenen Jahr knapp 100.000 der 34 Millionen gesetzlich krankenversicherten Beschäftigten insgesamt mehr als 1,8 Millionen Fehltage wegen der Diagnose Burn-out krankgeschrieben waren.

Aber wie kann das sein? Objektiv betrachtet ist das Arbeiten heute sicherer, menschengerechter und verschlingt weniger Zeit als noch vor Jahrzehnten. Bis Mitte der 50er Jahre war in Deutschland die Sechs-Tage-Woche die Regel. Auch danach noch quälten in vielen Fabriken Hitze, Lärm und monotone Handgriffe die Arbeiter. Körperliche Schwerarbeit war verbreitet, Unfälle waren häufig. Bestimmungen zum Arbeitsschutz und zur Ergonomie, bedürfnisgerecht optimierte Prozesse und ausgereiftere Maschinen haben den Arbeitsplatz seitdem - Ausnahmen gibt es - zu einem angenehmeren Ort werden lassen.

Gleichzeitig sank die dort verbrachte Zeit: Nach einer Auswertung der Bundeszentrale für Politische Bildung haben sich Arbeitsstunden und Arbeitsvolumen in Deutschland seit 1970 fast jedes Jahr verringert. Leistete damals noch jeder Erwerbstätige in Westdeutschland durchschnittlich 1966 Arbeitsstunden, waren es 1991 nur noch 1559 Stunden. Im Jahr 2007 lag der Wert in Gesamtdeutschland bei 1433 Stunden.

Und nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel den rettungsbedürftigen Griechen, Spaniern und Portugiesen kürzlich nahegelegt hatte, sie sollten weniger Urlaub machen und später in Rente gehen, wurde sie belehrt: Die Deutschen arbeiten weniger als die Südländer, schaffen dabei aber mehr. So verbesserte sich die Produktivität pro Arbeitsstunde zwischen 1991 und 2007 um etwa ein Drittel.

Krank, kränker, Straßenkehrer

mehr...