Schreibtischschlafsack Träumen für den Job

SZ: Und das Sweatshirt von einst ist inzwischen in Serie gegangen?

Arbeiten im Sommer? Immer gerne!

mehr...

Kawamura: Wir produzieren den Schlafsack zusammen mit ein paar Schneidern, die gleich um die Ecke arbeiten. Sonst machen die vor allem altmodische Damenbekleidung. Sie freuen sich, auch mal was Verrücktes zu machen.

SZ: Stört es Sie nicht, wenn Ihre Mitarbeiter schlafen?

Ganjavian: Wenn sie den ganzen Tag verschlafen würden, würden wir uns vielleicht schon Sorgen machen. Ein großer Teil unseres Jobs besteht darin, zu träumen. Wir sind also froh, wenn unsere Mitarbeiter ein Nickerchen machen und sich in ihren Träumen Inspirationen holen, die sie dann mit zurück an den Schreibtisch bringen.

SZ: Käufer brauchen sich nicht vor aufgebrachten Arbeitgebern zu fürchten?

Ganjavian: Statistisch ist erwiesen, dass effizienter arbeitet, wer sich zwischendurch mal kurz ausruht. In der spanischen Kultur ist das sowieso total üblich. Ein Rückzugsort, nicht nur zum Schlafen, sondern auch zum Nachdenken oder um für einen Moment zu meditieren, kann gerade in Großraumbüros sehr nützlich sein.

Die Hose bleibt an

mehr...