Scherze unter Kollegen Warum mit Humor im Büro nicht zu spaßen ist

Humor im Büro kann für gute Stimmung sorgen - kann aber anstrengend sein. Mitarbeiter, die ständig Witze reißen, verscherzen es sich leicht mit den Kollegen - und manche Witze verkneifen sie sich am besten von Anfang an.

"Wer lacht, hat noch Reserven." Jedes Mal, wenn der Chef diesen Witz reißt, dürften die meisten Mitarbeiter nur noch müde lächeln. Denn was beim ersten Mal noch lustig war, nervt irgendwann nur noch. Doch von mäßigen Boss-Witzen abgesehen - Humor im Büro kann auch funktionieren. Im besten Fall fördert er die Kreativität im Team, baut Stress ab und löst angespannte Situationen auf.

Humor kann im Büro so manchen Konflikt entschärfen - oder sehr anstrengend sein.

(Foto: dpa-tmn)

Humor funktioniert in erster Linie über Perspektivwechsel, sagt Katrin Hansmeier vom Deutschen Institut für Humor. Dinge einmal anders tun als gewohnt, unlogisch denken und damit überraschen - das bringt uns zum Lachen. Gelingt das, kann es ein Team durchaus inspirieren. Und noch mehr: Wer miteinander lachen kann, der harmoniert.

Doch nicht jeder Witz kommt gleich gut an. Humor im Job sollte immer empathisch eingesetzt werden, sagt Hansmaier. Eine Grundregel sei: "Lasse dein Gegenüber gut dastehen." Wenn ein guter Draht besteht, könne auch mal eine Situation oder ein Verhalten des Kollegen liebevoll überhöht werden. Manche finden es etwa lustig, den anderen dann als "Held der Arbeit" oder "mein Ritter" zu bezeichnen. "Wenn ich auf einer Wellenlänge mit meinem Gegenüber bin, funktioniert das wunderbar."

Die Gefahr, dass Humor überhaupt nicht funktioniert, bestehe dagegen bei Sprüchen oder Zoten. Das gilt zumindest, wenn sich die Kollegen noch nicht gut kennen. Dann sollten Mitarbeiter genau überlegen, was der andere mag und was ihn zum Lachen bringt. Im Zweifel sei es dabei besser, sich auf die Zunge zu beißen, sagt Karriereberater René Gabriel. Denn sonst sei im Büro schnell dicke Luft.