Psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz Krank? Ab in die Rente!

Nach dem Fehlzeiten-Report wird die Hälfte aller Arbeitsunfähigkeitstage von nur knapp sechs Prozent der Beschäftigten verursacht. Das Rekordtief beim Krankenstand war auch eine Folge der radikalen Verjüngung der Belegschaften in den neunziger Jahren, als die Betriebe ihre älteren und chronisch kranken Mitarbeiter auf Staatskosten in den Vorruhestand schickten.

Angriff auf Nacken, Kopf und Beine

mehr...

Diese Zeiten sind vorbei, während des Aufschwungs 2007 und 2008 stellten die Unternehmen wieder mehr ältere Mitarbeiter ein. Die demographische Entwicklung dürfte dauerhaft zu mehr Fehltagen führen, meint Frank Meiners von der DAK: "Die älter werdende Gesellschaft wird den Druck auf den Krankenstand weiter erhöhen."

Besorgniserregender Trend

Ein besorgniserregender Trend ist unbestritten und prägt sich jedes Jahr deutlicher aus: Immer mehr Arbeitnehmer leiden unter psychischen Erkrankungen. 2009 meldeten sich fast doppelt so viele AOK-Mitglieder wegen seelischer Probleme krank wie zehn Jahre zuvor. Diese Krankheiten sind mit besonders langen Fehlzeiten verbunden, selbst eine vergleichsweise harmlose depressive Episode führt häufig zu Ausfällen von mehreren Wochen.

Fast ein Drittel der Frühverrentungen geht heute auf Belastungsstörungen, Depressionen, Suchterkrankungen oder andere psychische Probleme zurück. Damit stehen psychische Krankheiten als Ursache von Fehltagen inzwischen auf dem vierten Rang nach Muskel- und Skeletterkrankungen, Atemwegserkrankungen und Verletzungen.

Die Gewerkschaften machen steigenden Druck in der Arbeitswelt für diese Entwicklung verantwortlich. Eindeutig belegen lässt sich das nicht, zumal seelische Erkrankungen heute viel besser diagnostiziert werden als früher. Dennoch glauben auch die Fachleute der Krankenkassen an einen starken Einfluss beruflicher Belastungen. "Chronischer Stress kann zu einer psychischen Krankheit führen, wenn er nicht durch Entspannung und Bewegung kompensiert wird", sagt Frank Meiners von der DAK.

Krank, kränker, Straßenkehrer

mehr...