Plagiatsvorwürfe Koch-Mehrin droht Entzug des Doktortitels

Gegen die FDP-Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin werden Plagiatsvorwürfe erhoben. Jetzt will die Universität Heidelberg der Politikerin womöglich den Doktortitel aberkennen.

Die Vorwürfe wiegen schwer: Die FDP-Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin soll in ihrer Dissertation fremde Texte übernommen haben, ohne diese entsprechend zu kennzeichnen. Jetzt drohe ihr die Aberkennung des Doktortitels, berichtet der Tagesspiegel unter Berufung auf Kreise der Universität Heidelberg. Dort hatte die Politikerin promoviert.

Grund dafür seien mehrere festgestellte Plagiate in ihrer Dissertation im Fach Wirtschaftsgeschichte mit dem Titel Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik: die Lateinische Münzunion 1865 - 1927, berichtet das Blatt weiter.

Die festgestellten Plagiate würden als erheblicher Regelverstoß gewertet. Entsprechend könne die Verleihung der Doktorwürde womöglich rechtswidrig gewesen sein. Derzeit warte der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät aber noch auf eine Stellungnahme Koch-Mehrins. Dafür hat sie offenbar mehrere Wochen Zeit.

Eine Universitätssprecherin sagte nach Angaben des Tagesspiegel nur, dass die Kommission derzeit "entlang eigener Bewertungsmaßstäbe" prüfe, ob es zu gravierenden Verstößen gekommen sei.

Die Ergebnisse der Prüfung lägen noch nicht vor, würden aber in jedem Fall veröffentlicht. Eine Veröffentlichung sei Ende Mai oder spätestens Anfang Juni vorgesehen. Die Anhörung Koch-Mehrins bedeute allerdings nicht, dass ein Entziehungsverfahren eingeleitet worden sei. Koch-Mehrin selbst habe den Fall nicht kommentieren wollen.