Achsel

Sie stinken, sind faul und haben im Büro-Kühlschrank eine beeindruckende Sammlung abgelaufener Joghurts. Kollegen können eine echte Plage sein. Aber wer solche Probleme clever angeht, findet für jede Büro-Sünde eine Lösung. Ein Überblick.

Müffelnde Kollegen: Vielleicht das heikelste Thema unter Kollegen. "Da geht es um einen wirklich intimen Bereich", sagt Susanne Helbach-Grosser, Trainerin für Business-Etikette in Schwäbisch Gmünd. Aber es hilft alles nichts: "Je weiter man das auf die lange Bank schiebt, desto stärker ist man angenervt und wird auch ungerecht der Person gegenüber." Entscheidend sei zunächst einmal das richtige Timing, betont Stiltrainer Jan Schaumann aus Berlin. "Wenn man es gleich morgens sagt, weiß der Kollege den ganzen Tag lang, dass er ein Geruchsproblem hat - und kann nichts dagegen tun. Besser ist deshalb, das Thema kurz vor Feierabend anzusprechen", rät Schaumann. Dann muss man nur noch die richtigen Worte finden. "Der Angesprochene darf sein Gesicht nicht verlieren", mahnt Schaumann. "Auf keinen Fall sollte man dem Kollegen ein Deo-Überraschungspaket auf den Schreibtisch stellen." Um den heißen Brei herumzureden, bringt aber auch nichts. Besser sind verständnisvolle Ich-Botschaften. Etwa: "Mir ist aufgefallen, dass Du ein bisschen nach Schweiß riechst. Ich hoffe, Du nimmst es mir nicht übel, dass ich Dich darauf anspreche."

Bild: iStockphoto

10. Januar 2013, 09:34 2013-01-10 09:34:25  © sueddeutsche.de/dpa/Marc Herwig/holz

zur Startseite