Motivation von Mitarbeitern Tödliche Routine

Zwischen Langeweile und Innovationsdruck: Angestellte leiden unterschiedlich. Nur wenn Vorgesetzte das erkennen, können sie ihnen helfen.

Von Jutta Rump

Unsere Arbeitswelt ist im Umbruch. Zahlreiche Trends und Entwicklungen werden in den nächsten Jahren unser Arbeiten nachhaltig beeinflussen. So werden Arbeitnehmer und Arbeitgeber damit konfrontiert sein, dass die Menschen älter werden und länger arbeiten müssen. Auch der Anteil der Nachwuchskräfte wird sinken. Zudem führen technisch-ökonomische Entwicklungen zu einer weiteren Beschleunigung und zu einer Verdichtung von Arbeit.

Hamsterrad Arbeitswelt Angestellter

Angestellte wollen raus aus dem Hamsterrad. Das geht manchmal mit Balance, manchmal mit Abwechslung.

(Foto: Foto: dpa)

Mehr Arbeit in weniger Zeit

Es gilt: Wir müssen mehr in weniger Zeit tun. Gleichzeitig erfordert der globale Wettbewerb eine kontinuierliche Steigerung der Effizienz und die Verringerung der Kosten. Zugleich muss permanent nach Innovationen gesucht werden, deren Rohstoff das Wissen und die Kompetenz der Beschäftigten ist. Die Herausforderung wird also sein, das Spannungsfeld zwischen produkt- und prozessbedingten Innovationen sowie Effizienzsteigerungen zu bewältigen.

Damit wird klar, dass wir in einer zweigeteilten Arbeitswelt leben. Auf der einen Seite gibt es die "industrialisierte", standardisierte Arbeitswelt, deren Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen durch fortschreitende Rationalisierung und Standardisierung gekennzeichnet sind. Arbeitsabläufe sind mit vielen Routinen und Arbeitsverdichtungen verbunden. Es besteht ein stetiger Druck, noch schneller zu arbeiten. Viele Mitarbeiter sind gezwungen, sich bei jeder Prozessoptimierung die Frage zu stellen, ob ihr Arbeitsplatz danach noch vorhanden ist.

Ständig neue Ideen

Auf der anderen Seite zeigt sich der Trend zur Wissens- und Innovationsgesellschaft. Die Märkte senden an Unternehmen die Signale, dass mehr Innovationen auf Produkt-, Dienstleistungs-, Prozess- und Systemebene gefragt sind.

Neue Ideen, passgenaue Lösungen, kontinuierliche Verbesserungen, hohe Qualität, Schnelligkeit und Wendigkeit sowie Flexibilität gehören zum Arbeitsalltag. Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen weisen also eine hohe Wissensintensität auf und sind in der Regel sehr komplex. Immer mehr Mitarbeiter haben das Gefühl, mit den steigenden Ansprüchen nicht mehr Schritt halten zu können

Öfter mal was Neues

Damit spaltet sich die Belegschaft. In industrialisierten, standardisierten Bereichen müssen Mitarbeiter in Bewegung bleiben. In wissensintensiven Bereichen geht es vor allem darum, die Balance zu halten. Es liegt auf der Hand: Um Gruppen angemessen zu fordern und zu fördern, bedarf es zweier unterschiedlicher Ansätze.

Mitarbeiter, die vor allem Routinetätigkeiten ausüben, unter eher standardisierten Bedingungen arbeiten und deren Arbeitsprozesse von Rationalisierungen betroffen sind, verlieren oft ihre Beschäftigungsfähigkeit. Nichts ist fataler für einen Mitarbeiter, als längere Zeit das gleiche zu tun. "In Bewegung bleiben" setzt hier an. Grundsätzlich lautet das Motto "Öfter mal etwas Neues".