Manager-Typologie – Der Choleriker

So erkennt man ihn

Diesen Chef-Typ zeichnen extreme Stimmungsschwankungen aus: Er gerät leicht in Wut, flippt schnell aus, ist leicht reizbar und sehr extrovertiert. "Es sind Chefs, die schnell auch bei Kleinigkeiten zu starken emotionalen Reaktionen neigen", sagt der Führungskräfte-Trainer und Autor Ingo Krawiec aus Mannheim. Diese Wankelmütigkeit mache sie schwer einschätzbar. Dennoch schätzten die Mitarbeiter die Entschlossenheit, Begeisterungsfähigkeit und Leidenschaft dieses Typs.

So geht man mit ihm um

Wenn der Choleriker einmal in Rage gerät, ist er nicht mehr Herr seiner Handlungen und seines Verstandes. Ein wichtiges Gespräch sollte man verschieben, wenn er schlechte Laune oder an dem Tag schon mehrere Kollegen zusammengebrüllt hat. "Es ist bei diesem Chef-Typ besonders wichtig, den richtigen Zeitpunkt für ein Gespräch zu wählen", sagt Trainer Krawiec. Daher sollte man diesen Vorgesetzten genau beobachten, um herauszufinden, warum er in bestimmten Situationen auf eine bestimmte Art und Weise reagiert. Wenn der Chef dann während des Gesprächs ausflippe, solle man selbst ruhig bleiben, bis er sich wieder beruhigt hat. "Heizen Sie ihn nicht zusätzlich an, indem Sie selbst auch wütend werden", warnt Krawiec. Wenn jedoch ein Angriff unter die Gürtellinie erfolge, der Chef vielleicht beleidigend wird ("Sie Dumpfbacke!"), sollte man Grenzen aufzeigen, meint der Trainer. "Sagen Sie beispielsweise ,Nicht in diesem Ton' oder verlassen Sie das Büro." Später könne man dann versuchen, das Gespräch wieder aufzunehmen und zu versachlichen. Mitarbeiter sollten sich auf keinen Fall einschüchtern lassen, und sie sollen sich wehren, wenn der Chef über die Stränge schlägt.

Mit welchem Chef-Typ müssen Sie sich rumschlagen? Schreiben Sie es auf!

21. Dezember 2012, 14:032012-12-21 14:03:11 © SZ vom 26.11.2012/wolf/rus