Interview am Morgen "Bitte nicht nach einer Gehaltserhöhung fragen"

Bitte recht freundlich!

(Foto: iStockphoto.com)

In vielen Firmen steht die Weihnachtsfeier an. Knigge-Expertin Linda Kaiser erklärt im Interview am Morgen, was Sie dort tun und was Sie lassen sollten.

Von Matthias Kohlmaier

SZ.de: Frau Kaiser, die Zeit der Firmenweihnachtsfeiern hat wieder begonnen. Können Arbeitnehmer diesen oft drögen Veranstaltungen gefahrlos fernbleiben?

Linda Kaiser: Da die Weihnachtsfeiern gewöhnlich nicht während der Arbeitszeit stattfinden, können sie das prinzipiell schon. Allerdings ist so ein Fest eine der seltenen Gelegenheiten, mit Kollegen und Vorgesetzen in - im Idealfall - lockerer Atmosphäre zu feiern und sich auszutauschen. Ich sehe keinen Grund, diese Gelegenheit nicht wahrzunehmen.

Interview am Morgen

Diese Interview-Reihe widmet sich tagesaktuellen Themen und erscheint von Montag bis Freitag um 7.30 Uhr auf SZ.de. Alle Interviews hier.

Die Firmenweihnachtsfeier als Karrierechance?

Ich glaube eher nicht, dass es der Karriere förderlich sein wird, wenn Sie sich bei der Feier besonders gut benehmen. Fallen Sie jedoch negativ auf, könnte das durchaus karrierebehindernd wirken. Insbesondere, wenn Sie noch jung und im Firmengefüge noch nicht so fest integriert sind. Gerade dann sollten Sie übrigens unbedingt zur Feier gehen - so finden Sie sich im neuen Umfeld schneller zurecht.

Welche Themen bieten sich beim unvermeidlichen Smalltalk an?

Auf jeden Fall weglassen sollten Sie alles Arbeitsspezifische - Sie sind auf einer Feier und da soll die Arbeit auch in den Gesprächen Pause haben. Auch wenn der Chef nach dem dritten Glas Wein noch so zutraulich werden sollte: Bitte nicht nach einer Gehaltserhöhung fragen oder über Kollegen lästern! Nutzen Sie den Abend lieber, um sich über Hobbys auszutauschen. Darüber lassen sich schnell auch unerwartete Bekanntschaften knüpfen, die später im Arbeitsalltag hilfreich sein können.

Alle Jahre wieder: So wuppen Sie die Weihnachtsfeier

mehr...

Welche Fehler sind ansonsten unbedingt zu vermeiden?

Kommen Sie keinesfalls zu spät, das könnte der Gastgeber, in dem Fall Ihr Chef, als Affront empfinden. Zudem gilt natürlich: Kennen und achten Sie Ihre Grenzen, was den Alkoholkonsum betrifft! Was das Essen angeht, gibt es bei solchen Veranstaltungen meist ein Büffet oder ein vorab bestelltes Menü. Sollte auf Kosten des Arbeitgebers à la carte gegessen werden, empfiehlt es sich, nicht das teuerste Gericht auf der Karte zu bestellen oder Vor-, Haupt- und Nachspeise zu ordern, wenn es die Kollegen bei einem Gang belassen. Seien Sie nicht gierig, nur weil Sie eingeladen sind!

Die Stimmung ist locker - und plötzlich bietet mir der Chef beim Gespräch an der Bar das "Du" an. Wie gehe ich damit um?

Das passiert immer wieder. Tasten Sie sich in jedem Fall am nächsten Arbeitstag sehr vorsichtig heran und prüfen Sie, ob das "Du" auch im Büro Bestand haben soll.

Wenn sich die Feier nun doch etwas in die Länge zieht. Wie lange sollte man mindestens bleiben?

Hier gibt es eine klare Regel: Wenn Sie ein gesetztes Essen haben, dürfen Sie eine halbe Stunde nachdem Dessert und Kaffee serviert worden sind, nach Hause gehen. Verabschieden Sie sich auf jeden Fall von Ihrem Chef und/oder dem Organisator der Feier und bedanken sich noch einmal für die Einladung. Ich würde aber raten: Wenn Sie schon hingehen, dann nutzen Sie die Zeit nach dem Essen für Gespräche. Und sitzen Sie dabei nicht mit den gewohnten Kollegen aus Ihrer Abteilung zusammen, sondern mischen Sie sich unters Volk. So erfahren Sie mehr über Ihre Firma, als Sie es im Arbeitsalltag je könnten.

An jedem Werktag finden Sie ab 7.30 Uhr ein Interview zum Thema des Tages auf SZ.de. Lassen Sie sich benachrichtigen, sobald eine neue Folge online ist:

Genaue Informationen, welche Daten für den Messenger-Dienst genutzt und gespeichert werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung.