Gehälter Warum steigen die Löhne in Deutschland nicht stärker?

40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland verdienen real, nach Abzug der Inflation, weniger als vor 20 Jahren - dabei müssten vor allem die begehrten Fachkräfte nach üblichen ökonomischen Gesetzen heute mehr Geld verlangen können.

(Foto: picture alliance / Frank Rumpenh)

Seit Jahren boomt die Wirtschaft, die Vollbeschäftigung ist nahe, Fachkräfte sind knapp. Trotzdem erleben Millionen Deutsche nur magere Lohnerhöhungen. Eine Spurensuche.

Von Alexander Hagelüken

Kangerlussuaq zum Beispiel. Markus Völkl lacht. 30 Jahre arbeitet er nun schon in der Reisebranche, aber Spaß macht's immer noch. Derzeit organisiert Völkl Reisen für Ingenieure eines Industriekonzerns an entlegene Orte der Welt. Und stößt auf Flughäfen, die selbst er noch nicht kannte - nach all den Jahren. Kangerlussuaq zum Beispiel, auf Grönland. Dort reparieren die Ingenieure Schiffsmotoren. Obwohl er nie seinen Schreibtisch verlässt, fühlt sich Völkl bei diesen Trips "hautnah dabei".

Trotzdem zweifelt der 53-jährige Münchner, ob er den richtigen Beruf gewählt hat. Das liegt am Gehalt, das sie aufs Konto überweisen. 2000 Euro netto - nach all den Jahren. 2017 gab's wieder eine Lohnerhöhung in seiner Branche, die wenig änderte. 1,5 Prozent ab April, plus Einmalbetrag: Das klingt nach mehr, als nach fast zwei Prozent Inflation übrig bleibt.

Chef, wofür bekomme ich mein Gehalt?

Die Antwort ist so schwer zu finden, dass ein neues Gesetz Arbeitgebern ab heute sechs Monate Zeit dafür lässt. Unangenehme Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. Von Larissa Holzki mehr ...

Ist das nicht etwas mau, im x-ten Jahr des Aufschwungs in Deutschland? Es gibt so wenig Arbeitslose wie seit 25 Jahren nicht mehr, müssten da Fachkräfte nicht knapp und teurer sein? Ja, findet Markus Völkl. Und mit ihm Millionen Bürger. Ungewöhnlicherweise denken aber nicht nur Beschäftigte so, die ja stets mehr verdienen möchten. Sondern auch Zentralbanker wie Mario Draghi, der ebenfalls mehr Geld für die Arbeitnehmer fordert.

Stiegen die Löhne früher stärker? Und wie käme das Land wieder dahin? Auf der Suche nach Antworten streift man durch die Nachkriegsgeschichte, vom Wirtschaftswunder bis heute. Und erfährt, wie sich das Land und die Welt veränderten.

Weniger Innovationen, weniger Produktivität

In den ersten Dekaden nach dem Krieg explodierten die Gehälter (siehe Grafik). Die Mittelschicht expandierte und gewann Wohlstand. Möglich machten dies hohes Wachstum, Nachholbedarf beim Konsum von Autos bis zu Kühlschränken - und Produktivitätssprünge von fünf Prozent pro Jahr, etwa durch die Ausbreitung der Massenfertigung. Produktivität ist zentral, um die Lohnentwicklung zu verstehen. Stellen die Arbeiter der Fabrik 10 500 Kühlschränke her statt 10 000, können diese fünf Prozent mehr Produktivität den Lohn um fünf Prozent erhöhen, ohne Mehrkosten für die Firma.

Doch nach den stürmischen Anfangsjahrzehnten verflüchtigte sich das Wunder. Die Wirtschaft wuchs langsamer, bald besaß jeder Haushalt mindestens einen Kühlschrank. Weil weniger Innovationen nachkamen, nahm die Produktivität rapide ab. Heute steigt sie in der Regel nur um ein Prozent pro Jahr, trotz Digitalisierung. Das begrenzt die Lohnsteigerungen dauerhaft. Denn Produktivität ist neben der Inflation der wichtigste Faktor in Tarifgesprächen. Sollen die Löhne stärker steigen als Produktivität und Preise, erhöht das die Kosten oder mindert die Gewinne der Eigentümer - und die wehren sich.