Frage an den Jobcoach Wann soll ich ansprechen, dass ich Teilzeit arbeiten will?

SZ-Leserin Cathrin R. weiß nicht, ob sie ihren Wunsch in der Bewerbung, im Vorstellungsgespräch oder erst nach der Zusage anbringen soll.

SZ-Leserin Cathrin R. fragt:

Ich bin Volljuristin, bald mit Doktortitel und derzeit in Elternzeit. Da ich in meinem Job als wissenschaftliche Mitarbeiterin nicht glücklich bin, schaue ich mich nach einer neuen Stelle um. Demnächst habe ich ein Vorstellungsgespräch als Dozentin an einer Fachhochschule mit der Aussicht auf spätere Verbeamtung. Lehren macht mir Spaß, und mir gefällt, dass ich meine Arbeitszeit dort frei einteilen könnte und so besser Zeit für meine Kinder hätte. Eine bestimmte Arbeitszeit war nicht ausgeschrieben. Ich würde gerne 70 oder 80 Prozent arbeiten. Meine Frage: Sollte ich diesen Wunsch in der Bewerbung, im Vorstellungsgespräch oder erst nach einer möglichen Auswahl ansprechen? Eine befreundete Personalerin riet mir, die Frage erst später aufzuwerfen. Ich finde das aber irgendwie unehrlich.

Vincent Zeylmans antwortet:

Liebe Frau R., immer mehr Menschen wünschen sich Teilzeitstellen und flexible Arbeitszeiten. Vor einigen Jahren waren die Chancen darauf eher gering. Die Zeiten haben sich - zumindest zum Teil - geändert. Das haben wir erstens der sogenannten Generation Y zu verdanken. Aufgrund des demografischen Wandels strömen bekanntlich weniger neue Mitarbeiter in die Arbeitswelt als früher. Das bedeutet, dass die begehrten Millennials Wünsche durchsetzen können, die das Arbeitsumfeld ändern. Zweitens weisen wir mit derzeit 43 Millionen Erwerbstätigen die höchsten Beschäftigungszahlen vor. Und drittens erlebt Deutschland gerade die niedrigste Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren. Dazu kommt, dass die Wirtschaft weiterhin erfolgreich ist. Gute Zeiten also für Arbeitsuchende.

Der SZ-Jobcoach

Vincent Zeylmans war jahrelang Abteilungsleiter in internationalen Konzernen und kennt deren Rekrutierungspolitik aus der Praxis. Heute lebt er als Buchautor, Managementtrainer und Führungskräftecoach in Emmerich/Rhein.

Gleichwohl hat auf Arbeitgeberseite noch nicht überall ein Umdenken stattgefunden. Manches Unternehmen hat nicht erkannt, dass es gerade mit Teilzeitangeboten Frauen gewinnen könnte, um Vakanzen zu besetzen. Daher empfiehlt es sich nicht, gleich bei der Bewerbung im Anschreiben diesen Wunsch kundzutun.

Arbeitgeber reagieren manchmal anders, wenn sie den Bewerber erst einmal kennengelernt haben. Der Sympathiefaktor darf nicht unterschätzt werden. Wo vorher keine Spielräume vorhanden waren, können plötzlich Grenzen aufgeweicht werden, wenn der Wille dazu vorhanden ist. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihr Vorstellungsgespräch gut vorbereiten. Wenn Sie den Eindruck haben, dass sich der Arbeitgeber eine Zusammenarbeit grundsätzlich vorstellen kann, ist die Zeit gekommen, Ihren Wunsch anzusprechen.

Es lohnt sich auch, diesen noch mit Fakten zu untermauern. So leisten Personen in einem Teilzeitverhältnis nachweislich mehr in der verfügbaren Zeit als Kollegen in einer Vollzeitbeschäftigung. Es ist bislang nicht erforscht, ob das mit einem - natürlich unnötigen - schlechten Gewissen zusammenhängt. Auf alle Fälle agieren Teilzeitmitarbeiter fokussierter, sie lassen sich weniger ablenken und haben den Wunsch, die Aufgaben erledigt zu haben, bevor sie Feierabend machen.

Ich persönlich halte das Vorstellungsgespräch für den richtigen Zeitpunkt, das Thema aufzuwerfen. Wenn Sie es erst nach der Auswahl ansprechen, könnte Ihnen übel genommen werden, dass Sie es bislang verschwiegen haben. Sollte es sich nämlich um ein nicht verhandelbares Kriterium handeln, hat der Arbeitgeber unnötig weitere Zeit in Gespräche mit Ihnen investiert. Vielleicht sind sogar Bewerber aus dem Prozess ausgeschieden, da sich die Hochschule auf wenige Kandidaten konzentriert hat. Das kann Misstrauen hervorrufen, das sogar dann schädlich sein könnte, wenn Sie auch weiterhin Chancen hätten. Kein Arbeitgeber mag Überraschungen, und es sollte vermieden werden, dass Sie nach der Äußerung Ihres Teilzeitwunsches distanzierter und mit Vorsicht wahrgenommen werden.

Ihre Frage an den SZ-Jobcoach

Haben Sie auch eine Frage zu Berufswahl, Bewerbung, Etikette oder Arbeitsrecht? Dann schreiben Sie ein paar Zeilen an coaching@sueddeutsche.de. Unsere Experten beantworten ausgewählte Fragen. Ihr Brief wird anonymisiert.