Brückentage 2013 So verdoppeln Sie Ihre freien Tage

Wer seinen Urlaub gut plant, kann im Jahr 2013 die Zahl seiner freien Tage verdoppeln.

(Foto: dpa)

Mit wenig Urlaub ganz viel erreichen: Im kommenden Jahr liegen die bundeseinheitlichen Feiertage günstig. Mit guter Planung können sich Arbeitnehmer viele lange Wochenenden schaffen. Ein Monat wird besonders gemütlich.

Von Verena Wolff

2012 war schon ein gutes Jahr für Arbeitnehmer - 2013 wird noch besser. Mehr freie Tage können Beschäftigte mit den gesetzlichen Feiertagen kaum bekommen - denn alle bundesweiten Feiertage fallen auf einen Wochentag. Mit ein bisschen Planung werden aus den Urlaubstagen also richtig lange Ferien - sofern der Arbeitgeber mitmacht.

Wer 30 Tage Urlaub auf seinem Konto hat, kann die freien Tage mehr als verdoppeln. Das Jahr fängt schon gut an: Neujahr fällt auf einen Dienstag. Mit drei Urlaubstagen ist also die komplette Woche frei - denn noch immer geben zahlreiche Unternehmen ihren Mitarbeitern den Silvestertag ebenfalls frei. Die Wahrscheinlichkeit ist also recht hoch, dass für zahlreiche Arbeitnehmer das Arbeitsjahr 2013 erst am 7. Januar beginnt.

Dass dabei die Heiligen Drei Könige, der 6. Januar, auf einen Sonntag fallen, ist nur in einigen wenigen Bundesländern ein Feiertag ist, ist der einzige Schönheitsfehler des Jahres.

Zu Ostern sieht es ebenso positiv aus: Aus acht Urlaubstagen zwischen dem 25. März und dem 5. April werden 16 freie Tage (23. März bis 7. April). Ostern liegt 2013 eine Woche früher als in diesem Jahr, doch auch Ende März ist das Wetter vielerorts schon frühlingshaft - und mit etwas Glück ist auch der Schnee noch gut. Wer sich zu Ostern für Kurzurlaub entscheidet, also nur vier Tage verbrauchen will, kommt immerhin zwischen dem 29. März (Karfreitag) und dem 7. April auf zehn freie Tage.

Traummonat Mai

Im Mai winken gleich mehrere Feiertags-Kombinationen, die gestressten Arbeitnehmern eine Menge freier Tage bringen. Der bundesweite Tag der Arbeit (1. Mai) fällt auf einen Mittwoch. Am Donnerstag in der darauffolgenden Woche ist bereits Christi Himmelfahrt (9. Mai), die Pfingst-Feiertage fallen auf Sonntag, den 19. sowie Mntag, den 20. Mai. Wer vom ersten Mai an elf Urlaubstage verplant, braucht erst am 21. Mai wieder ins Büro zu gehen und kommt auf 20 freie Tage.

Aber selbst die Arbeitnehmer, die sich im Mai nur für Kurz-Ferien entschieden, können sich eine Menge Freiraum schaffen. Das Beste kommt zum Schluss, und zwar für all jene, die in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland wohnen: Denn Ende Mai ist in diesen Bundesländern noch Fronleichnam. Immer zehn Tage nach dem Pfingstmontag fällt dieser Feiertag auf den 30. Mai, einen Donnerstag. Mit dem Freitag als Brückentag gibt es also abermals ein langes Wochenende - wer vier Tage nimmt, kommt auf eine Ferienwoche mit neun Tagen.