Brite versüßt Kollegen den Weggang Kündigung per Kuchen

"Deshalb informiere ich Sie hiermit über meine Kündigung, (...) damit ich mich um mein Kuchen-Geschäft kümmern kann": Der Brite Chris Holmes hat seine Kündigung beim Flughafen Stansted in Gebäckform dargebracht.

(Foto: Twitter/Stuart Jackson)

Auf zuckersüße Art und Weise hat ein Brite seine Kündigung eingereicht: Er informierte Arbeitgeber und Kollegen mit einem Kuchen über seinen Weggang. Die Geschichte eines gebackenen Goodbyes.

Es gibt Arbeitnehmer, die mit einem Paukenschlag gehen, im wahrsten Sinne des Wortes. So ließ sich der Amerikaner Joe "Joey" DeFrancesco seinerzeit von einer Marschkapelle begleiten, als er seinem Chef das Kündigungsschreiben vor die Füße warf (ebenfalls im wahrsten Sinne des Wortes). Und dann gibt es Arbeitnehmer wie den Briten Chris Holmes. Er wollte Vorgesetzten und Kollegen seinen Weggang lieber versüßen - mit einer Kündigung in Kuchenform.

Am Montag überreichte der 31-Jährige aus der Nähe von London das etwa 25 auf 30 Zentimeter große essbare Schreiben an seinen Arbeitgeber am Flughafen Stansted. Auf den mit einer weißen Glasur überzogenen Kuchen hatte Holmes geschrieben:

An das Management, Border Force (Grenzkontrolle), Stansted:

Heute ist mein 31. Geburtstag, und nachdem ich kürzlich Vater geworden bin, wird mir klar, wie wertvoll das Leben ist und wie wichtig es ist, meine Zeit mit etwas zu verbringen, das mich und andere Menschen glücklich macht.

Deshalb informiere ich Sie hiermit über meine Kündigung, damit ich meine Zeit und Energie meiner Familie widmen, und mich um mein Kuchen-Geschäft kümmern kann, das über die Jahre stetig gewachsen ist.

(...)

Dass der bisherige Hobby-Bäcker nicht im Groll geht, sondern weil er sich beruflich verwirklichen will, machte er auch mit der Wahl seines Kuchenrezepts deutlich. Dem Guardian sagte er, er habe sich für einen "Passion Cake" - eine Art Karottenkuchen - entschieden, weil "es die passende Wahl war in Anbetracht dessen, dass ich meiner Leidenschaft folge".

Dass nicht nur die Kollegen in Stansted sein Backwerk bewundern konnten, verdankt der Brite übrigens dem Mann seiner Schwester. Der postete ein Foto des Kündigungs-Kuchens auf Twitter mit den Worten: "Mein Schwager hat seinen 9-to-5-Job auf spektakuläre Art und Weise gekündigt." Mehr als 6000 Menschen verbreiteten den Tweet weiter, woraufhin sich auch Medien wie die Huffington Post der Geschichte des gebackenen Goodbyes annahmen.

"Mr Cake", wie sich Holmes selbst nennt, dürfte die Aufmerksamkeit nicht unrecht sein - zumindest präsentiert er sich bei der Verfolgung seines Traums äußerst geschäftsbewusst. Sein Kündigungsschreiben aus Zuckerguss endet mit den besten Wünschen an den ehemaligen Arbeitgeber und die Kollegen - und einem Hinweis in eigener Sache: "Wenn Dir dieser Kuchen schmeckt, kannst Du mehr bestellen unter www.mrcake.co.uk."