Bloggen als Business Die Mode-Bloggerin (2)

Antonia Wille von amazedmag.de (Bild: oh)

(Foto: Magnus Lechner)

Antonia Wille, 28

Blog: amazedmag.de zusammen mit Milena Heisserer und Amelie Kahl

Reichweite: 45 000 Unique User pro Monat

Verdienst: zu dritt ein mittlerer vierstelliger Betrag pro Monat

Mindestens zweimal pro Woche treffe ich mich mit meinen Kolleginnen im Büro. Dann entwickeln wir Themen, schreiben potenzielle Kooperationspartner an und beantworten Anfragen. Wir schauen, dass unser Blog zwei bis dreimal täglich aktualisiert wird. Insgesamt arbeite ich am Blog ungefähr 20 Wochenstunden neben meinen anderen Jobs.

Schreiben macht ungefähr die Hälfte der Arbeit aus, der Rest ist organisatorischer Kram: Steuer, Mails, Kooperationen, Kundenkontakt. Facebook und Instagram laufen nebenher mit, sind aber wichtig, um unsere Zielgruppe zu erreichen.

Momentan verdienen wir monatlich einen mittleren vierstelligen Betrag mit unserem Blog. Im internationalen Vergleich stecken wir damit absolut in den Kinderschuhen. Blogs wie The Blonde Salad der Italienerin Chiara Ferragni oder Kayture von Kristina Bazan aus der Schweiz machen Millionenumsätze und haben ganze Teams im Hintergrund.

Wir verdienen unser Geld durch Kooperationen, wie Advertorials und wir arbeiten mit Affiliatelinks. Das sind Links auf Shops - klickt der Leser auf den Link und kauft etwas in dem Onlineshop, erhält man eine Provision. Mittlerweile wissen Werbekunden Blogs zu schätzen. Wir sind schneller als Zeitschriften, haben ebenfalls eine große Reichweite und sind näher am Leser.

Unser Verhältnis von Sponsored Posts zu "echtem" Content ist ungefähr 30 zu 70. Wichtig ist uns, dass die Kooperation zu uns als Medium und Personen passt. Bei Blogger-Events und Reisen versuchen wir immer nachzudenken, welchen Mehrwert unsere Leser davon haben. Klar ist es super, ein Wochenende lang in ein Luxus-Hotel eingeladen zu werden, aber was bringt das dem Leser?

Es wäre schön, irgendwann hauptberuflich für den Blog zu arbeiten und vielleicht sogar unsere Redaktion erweitern zu können. Doch dieses Ziel ist noch in weiter Ferne. Erst mal haben wir jetzt angefangen, uns breiter aufzustellen. Wir geben Social-Media-Kurse für Leute, die mit dem Bloggen anfangen wollen. Denen rate ich immer dasselbe: Finde heraus, was du magst und bleibe authentisch. Klar kann ich heute völlig strategisch ans Bloggen rangehen. Ratschläge, wie man im Netz Geld verdienen kann, finden sich genug. Aber ich bin davon überzeugt, dass nur Authentizität und die Leidenschaft für das Thema einen weiterbringen. Mein anderer Tipp ist: einfach anfangen. Es ist genug Platz für alle da.