Bewerben ohne Erfahrung So bekommen Berufsanfänger ihren Traumjob

Einen richtig guten Job gibt es nur mit ein paar Jahren Berufserfahrung - doch gerade daran hapert es bei jungen Hochschul-Absolventen. Doch nicht immer zählen nur die formellen Kriterien.

Annette Schramm hat alles richtig gemacht: Praktika, Projekte und Ehrenämter neben dem Studium. Trotzdem hatte sie nach der Uni Schwierigkeiten, einen Job zu finden. Schramm hat an der TU-Dresden Politik und Kommunikationswissenschaft studiert. "Ich habe über 40 Bewerbungen geschrieben und drei Einladungen zu einem Bewerbungsgespräch erhalten." Eine Zusage für eine Stelle war nicht dabei.

Ein Grund für die Absagen: die fehlende Berufserfahrung. "Keine Berufserfahrung ist ein Totschlagargument", sagt Jürgen Hesse, Karriereberater und Buchautor in Berlin. Um dennoch an den Job zu kommen, sollten Absolventen selbstbewusst auf diese Anforderung reagieren. "Praktika, Uni-Projekte oder ein ehrenamtliches Engagement sind auch eine Art von Berufserfahrung."

Ehrlichkeit im Vorstellungsgespräch Lieber mit offenen Karten spielen

Bewerber müssten genau schauen, welche Fähigkeiten sie schon im Studium erworben haben - und diese dann offensiv verkaufen. Wichtig sei, in der Bewerbung einen persönlichen Bezug zu der Stelle herzustellen und zu zeigen: "Ich habe mich mit diesem Thema beschäftigt und traue mir das zu."

Viele Absolventen haben im Studium die kompliziertesten Aufgaben bewältigt. Ein Unternehmen von den eigenen Fähigkeiten überzeugen können sie jedoch nicht. "Darin sind viele Absolventen noch blutige Anfänger." Damit die fehlende Berufserfahrung nicht zum Fallstrick wird, hilft auch folgende Strategie: Bewerber sollten nicht den Umweg über die Personalabteilung gehen, sondern sich nach Möglichkeit direkt an den Chef wenden.

"Personaler sind wie Schäferhunde, die die Herde bewachen", sagt Hesse. "Ein neues Schäfchen sollte unbedingt versuchen, direkt zum Schäfer vorzudringen." Denn die Berufserfahrung sei in der Personalabteilung oft ein formales Kriterium. Haben Berufseinsteiger sie nicht, werden sie gleich aussortiert.

Der Chef könne von diesem formalen Kriterium auch einmal absehen. Nicht jeder Uni-Absolvent hat wegen mangelnder Berufserfahrung gleich große Schwierigkeiten. "Wie schnell der Berufseinstieg gelingt, hängt natürlich immer vom Fach ab", sagt Professor Gerhard Blickle von der Universität Bonn. Während Ingenieure oder Naturwissenschaftler oft sofort einen Job finden, sollten Geisteswissenschaftler mit einer "Sucharbeitslosigkeit" von einem halben Jahr rechnen.