Ausbildung Warum es Migranten auf dem Arbeitsmarkt schwer haben

Auszubildende in Ingolstadt: Flüchtlinge lernen die Arbeit mit einem Schweißbrenner.

(Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/)

Betriebe, die Jugendliche aus Zuwandererfamilien ausbilden, sind meist mit ihnen zufrieden. Häufig kommt es aber gar nicht erst dazu.

Von Thomas Öchsner

Auf der Suche nach einer Lehrstelle kann der Name entscheidend sein. Wer Ahmet oder Hakan heißt, wird seltener zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen als ein Tim oder Lukas. Das gilt selbst dann, wenn die Noten der Bewerber mit einem Durchschnitt von 1,9 gleich gut sind und jeweils Deutsch als Muttersprache angegeben wird.

Gut vier Jahre ist es her, dass der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration diese Testergebnisse veröffentlichte, für die die Forscher als fiktive Bewerber mit typisch deutschen und typisch türkischen Namen fast 1800 Unternehmen angeschrieben hatten. Seitdem hat sich offenbar erschreckend wenig geändert - trotz vieler unbesetzter Ausbildungsstellen. Immer noch tun sich Jugendliche mit ausländischen Wurzeln schwerer, eine berufliche Ausbildung zu beginnen und bei Bewerbungen erfolgreich zu sein.

"Die sind wie verlorene Lämmer"

Unternehmer Wagdi Najmeddin kam einst als Asylbewerber nach Deutschland. Heute bildet er Deutsche und Migranten aus und weiß, was zum Berufsstart schiefgeht. Interview von Larissa Holzki mehr ...

Es bestehe nach wie vor "erheblicher Handlungsbedarf", um die Ausbildungschancen der im dualen System "weit unterdurchschnittlich repräsentierten Gruppe" von jungen Menschen aus Zuwandererfamilien zu verbessern. "Dies gilt insbesondere, da Menschen mit Fluchthintergrund nunmehr verstärkt die Sprach- und Integrationskurse verlassen und eine Ausbildung anstreben." So steht es schonungslos im neuen Berufsbildungsbericht, den Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) an diesem Mittwoch in Berlin vorstellen will.

Jedes Jahr gibt die Bundesregierung den Bericht heraus, und jedes Jahr finden sich darin neue Zahlen zu der Misere. Von den jungen Menschen mit ausländischem Pass fangen demnach ungefähr nur halb so viele eine Berufsausbildung im Betrieb und in der Berufsschule an (27,6 Prozent) wie von den deutschen Jugendlichen (55,8 Prozent). Auch bleiben junge Menschen aus Zuwandererfamilien überdurchschnittlich häufig ohne Berufsabschluss und damit Ungelernte. Doch woran liegt das?

Schulnoten allein sind nicht das Problem

Bei der Suche nach Antworten kann man in der Schule beginnen. Wer einen Lehrling einstellen will, schaut immer noch auf die Schulnoten und die Schulabschlüsse. Aber nicht nur die Deutsch-Noten der Schulabgänger mit ausländischen Wurzeln sind oft schlechter. "Die Schulabschlüsse ausländischer Jugendlicher sind insgesamt niedriger als die der deutschen Jugendlichen." Auch verließen junge Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit "mehr als doppelt so häufig die allgemeinbildende Schule ohne Abschluss wie junge Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit", heißt es im Bericht. Wer stellt schon gerne einen Schulabbrecher ein?

Ursula Beicht vom Bundesinstitut für Berufsbildung (Bibb) warnt aber davor, die schlechteren Chancen für junge Migranten allein auf geringere schulische Qualifikationen zurückzuführen. Vielmehr dürfte es auch daran liegen, wie die Betriebe auswählen. Dabei könne eine Rolle spielen, dass gute Schulnoten junger Migranten weniger anerkannt werden oder die Sorge bestehe, die Belegschaft oder die Kunden würden Azubis mit ausländischen Wurzeln weniger akzeptieren.

Geht es also um eine (versteckte) Form von Diskriminierung von Ahmet, Hakan und Co.? Diakon Thomas Raithel von der Evangelischen Jugendsozialarbeit in Rothenburg hilft seit mehr als zehn Jahren Jugendlichen, die Probleme beim Start in eine Ausbildung haben. Er hat junge Migranten und Flüchtlinge erlebt, die es "unbedingt schaffen wollen, auch wenn sie merken, dass hier in Deutschland die Arbeitsanforderungen oft höher als zu Hause sind". Genauso kennt Raithel diejenigen, denen eine Ausbildung zu mühsam ist: "Die verdienen lieber schnell irgendwo Geld." Oft sei nicht ausreichend bekannt, welche Aufstiegschancen die duale Ausbildung in Deutschland bietet.