Arbeitsmarkt "Ihr Alter an sich ist ein Vermittlungshemmnis"

Mit über 50 allein gelassen: Ein Computer checkt das Geburtsdatum von Bewerbern und sortiert dann aus.

(Foto: Westend61/imago)

Wer mit über 50 seinen Job verliert, findet nur schwer wieder einen. Dabei machen Unternehmen beste Erfahrungen mit älteren Mitarbeitern.

Von Paul Katzenberger und Thomas Öchsner

Fast 30 Jahre lange lief es für Gunda Thiel richtig gut. Die Endfünfzigerin, die ihren wirklichen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen möchte, stieg in einem deutschen Großunternehmen Schritt für Schritt die Karriereleiter auf. Thiel war bei ihren Chefs angesehen, 60 Mitarbeiter hatte sie zuletzt unter sich - bis zu jenem Freitag vor mehr als einem Jahr, an dem sie wie immer noch ein paar Dokumente zusammengestellt hatte, um diese im wöchentlichen Meeting zu präsentieren. An jenem Freitag hieß es plötzlich, sie bekomme ab sofort einen neuen, jungen Vorgesetzten. Wenige Tage später kam es für Thiel noch schlimmer: Ihr neuer Chef, den sie einst selbst gefördert hatte, überreichte ihr die Kündigung, aus der später ein Aufhebungsvertrag mit der in solchen Fällen üblichen Abfindung wurde.

Seitdem ist Thiel auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber - bislang ohne Erfolg. "In den Stellenanzeigen wird oft mit dem Hinweis geworben: ,Es erwarten Sie ein junges Team und flache Hierarchien'", sagt sie. Wer sich dann mit mehr als 50 Jahren bewerbe, bekomme die Antwort schon nach wenigen Tagen. "Da weiß man, das hat nie ein Mensch gelesen." Thiel glaubt auch zu wissen, woran das liegt: Unternehmen ließen Bewerbungen mittlerweile maschinell auswerten. Das erste, was der Computer prüfe, sei das Geburtsdatum. "Wenn das nicht passt, geht der automatisierte Standardbrief heraus: Wir haben uns für einen anderen Bewerber entschieden."

Die Altersgrenze muss raus aus den Köpfen

Die Rückkehr von Jupp Heynckes zum FC Bayern zeigt: Man wirbt wieder um ältere qualifizierte Arbeitnehmer. Endlich! Aber genug ist das noch nicht. Kommentar von Nikolaus Piper mehr ...

Mit 50 zu alt für einen neuen Job - das gilt zwar nicht für alle Unternehmen. Bei der Deutschen Bahn etwa war von den neu eingestellten Mitarbeitern im vergangenen Jahr mehr als jeder Zehnte älter als 50. Doch offenbar sind nicht alle Firmen bereit, Ältere in den Betrieb aufzunehmen: Obwohl noch nie so viele Menschen in Deutschland erwerbstätig waren, in manchen Berufen bereits Fachkräfte fehlen und immer mehr Ältere arbeiten, gibt es nach wie vor ein großes Problem: Wer mit über 50 arbeitslos wird und sich neu bewerben muss, bekommt wie die frühere Managerin Thiel oft nur Absagen.

Die letzten beiden Bundesregierungen haben stets gern darauf verwiesen, dass für die Grauhaarigen in den Betrieben längst nicht mehr mit 55 oder 60 Schluss ist. Tatsächlich waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 2015 etwa 5,3 Millionen Menschen im Alter von 55 bis 65 Jahren sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 2,5 Millionen oder fast 90 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Besonders stark ist das Plus bei den 60-bis 65-Jährigen. Die Beschäftigung Älterer ist laut Arbeitsagentur damit "stärker gestiegen als die Beschäftigung insgesamt".

Gründe gibt es dafür viele: Die geburtenstarken Jahrgänge, die Babyboomer, kommen ins höhere Alter, folglich sind mehr Menschen im Alter von 50 plus in den Betrieben. Die staatliche geförderte Altersteilzeit ist abgeschafft, ebenso das alte Vorruhestandsgesetz, das schon 58-Jährigen den Ausstieg aus dem Berufsleben relativ leicht machte. Auch sind Ältere heute fitter und leistungsfähiger als früher. Die Arbeitgeber wollen ihre Fachkräfte behalten. Und wer bleiben kann, bleibt, ist es doch nicht gerade attraktiv, mit 55 oder älter arbeitslos zu werden und dann womöglich ins Hartz-IV-System abzurutschen.