WHO-Bericht Kontaminierte Lebensmittel töten 420 000 Menschen pro Jahr

Jeder zehnte Mensch dieser Welt erkrankt jährlich an einer Lebensmittelinfektion. Besonders verheerend sind die Folgen für kleine Kinder.

Es kommt einem in Deutschland manchmal übertrieben vor, wenn man in der Küche Handschuhe tragen und rohes Fleisch in einer gesonderten Ecke vorbereiten soll. Tatsächlich aber sind Lebensmittel weltweit eine der häufigsten Quellen für schwere Erkrankungen. Fast jeder zehnte Erdenbürger, schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO in einem aktuellen Bericht, ist pro Jahr von Infektionen oder Vergiftungen durch kontaminierte Nahrung betroffen.

Das sind 600 Millionen Menschen, von denen 420 000 sterben. Besondere Sorge bereitet der WHO hierbei die Zahl der betroffenen Kinder. Erstmals haben die Gesundheitsexperten ermitteln können, wie stark unter Fünfjährige von lebensmittelbedingten Erkrankungen wie schwerem Durchfall betroffen sind, und das Ergebnis schockiert durchaus: Ein Drittel der Opfer ist noch im Kleinkindalter.

Die gefährlichsten Lebensmittelkeime

Listerien, Salmonellen, EHEC: Bakterien können nicht nur harmlose Magenverstimmungen auslösen. Einige von ihnen sind lebensgefährlich. Zehn Mikroben, vor denen Sie sich hüten sollten. Von Andrea Bannert mehr ...

"Diese Schätzungen sind das Ergebnis von einem Jahrzehnt Arbeit, mehr als 100 Experten aus der ganzen Welt waren daran beteiligt", sagt Kazuaki Miyagishima, Direktor der WHO-Abteilung für Lebensmittelsicherheit und Zoonosen. Die Zahlen sind eher zurückhaltende Schätzungen; womöglich liegen sie tatsächlich noch höher. Es sei jedoch klar, so der Experte, dass der Beitrag zur Krankheitslast bedeutend ist. Die Hälfte der Erkrankungen sind Durchfallleiden. An ihnen sterben jährlich allein 260 000 Menschen.