Tabakwerbung soll weiter eingeschraenkt werden
Von Berit Uhlmann

Sechs Millionen Menschen weltweit sterben jährlich an den Folgen des Rauchens. In Deutschland sind es mehr als 100.000. Weltweit versuchen Regierungen, den Nikotinkonsum einzudämmen. Doch Deutschland hinkt in Sachen Nichtraucherschutz vielen Staaten hinterher.

Zwar hat die Bundesregierung das WHO-Abkommen zum Nichtraucherschutz, das auch ein komplettes Werbeverbot für Tabak vorsieht, schon vor zehn Jahren unterzeichnet. "Jedoch hat Deutschland bislang nicht gehandelt", sagt Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Deutschland ist neben Bulgarien das einzige Land in der Europäischen Union, in dem großflächige Werbung auf Plakatwänden oder Litfaßsäulen noch immer erlaubt ist.

Dabei ist das ausstehende Werbeverbot noch eine recht harmlose Maßnahme, verglichen mit den drastischen Regelungen, die andere Länder aufgestellt haben. Einige Beispiele.

Bild: dapd

31. Mai 2013, 10:19 2013-05-31 10:19:23  © sueddeutsche.de/beu//goro

zur Startseite