Vibrio-Bakterien Infektion aus dem Meer

Vibrio vulnificus unter dem Elektronenmiskrop: Vibrio-Bakterien nehmen offenbar zu.

(Foto: Photographer: Janice Carr/ Color)

Mit den steigenden Temperaturen der Meere nimmt auch die Zahl der Vibrio-Bakterien im Wasser zu. Die Erreger können für ältere und geschwächte Menschen lebensgefährlich sein.

Der Klimawandel ist wahrscheinlich schuld an einer wachsenden Zahl von Infektionen mit Vibrio-Bakterien. Das legt eine Untersuchung von Wasserproben nahe, die zwischen 1958 und 2011 an neun verschiedenen Stellen im Nordatlantik und in der Nordsee genommen wurden (PNAS, online). Das Team um die Mikrobiologin Carla Pruzzoa von der Universität Genua erfasste zusätzlich die Erkrankungszahlen an den Nordatlantikküsten Europas und der USA.

Über den Untersuchungszeitraum hinweg stieg die Oberflächentemperatur der Meere um mehr als ein Grad Celsius an. Gleichzeitig nahm die die Zahl der Vibrio-Bakterien in den untersuchten Wasserproben zu - ebenso wie die Zahl der Patienten, die wegen Vibrio-Infektionen behandelt werden mussten. Insbesondere während Hitzewellen erkrankten mehr Menschen.

Die Forscher wollen nicht ausschließen, dass es vielleicht auch neue Übertagungswege gibt und nicht allein die Vermehrung der Vibrio-Bakterien für die erhöhte Infektionsgefahr verantwortlich ist. Sie halten jedoch einen Zusammenhang zwischen steigenden Meerestemperaturen, Zunahme der Erreger und höheren Infektionszahlen für sehr wahrscheinlich.

Die gefährlichsten Lebensmittelkeime

Listerien, Salmonellen, EHEC: Bakterien können nicht nur harmlose Magenverstimmungen auslösen. Einige von ihnen sind lebensgefährlich. Zehn Mikroben, vor denen Sie sich hüten sollten. Von Andrea Bannert mehr ...

Vibrio-Bakterien sehen unter dem Mikroskop aus wie gebogene Stäbchen. Der bekannteste Vertreter dieser Gattung ist der Erreger der Cholera, Vibrio cholerae. Bakterien dieser Art leben sowohl in Süß- als auch in Salzwasser. Große Ausbrüche ließen sich in der Vergangenheit oft auf verunreinigtes Trinkwasser zurückführen. Die Mikroben können zudem über Fisch und Meeresfrüchte in die Nahrungskette gelangen. Man muss die Erreger jedoch nicht verschlucken, damit sie einem gefährlich werden können: Ein Bad im Meer mit einer offenen Wunde kann bereits zu einer Infektion führen.

Gesunde Menschen überstehen eine Infektion meist problemlos. Bei Älteren oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann eine Infektion gefährlich werden. Erst in der vergangenen Woche sind zwei neue Vibrio-Infektionen in Florida bekannt geworden. Damit stieg die Zahl in dem US-Bundesstaat seit Jahresbeginn auf 18, vier Menschen starben.

Trickreiche Winzlinge

Wie schwer Mikroben dem Menschen zusetzen können, sah die Welt zuletzt an der Ebola-Epidemie. Auch zahlreiche andere Erreger haben die Macht, Erkrankte reihenweise dahinzuraffen. Über die Waffen der Viren und Bakterien. Von Berit Uhlmann mehr ...