Transplantationsmedizin Organspende wird Fall für Bundesgerichte

  • Der Bundesgerichtshof wird wahrscheinlich darüber befinden müssen, ob die Richtlinien zur Organspende gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstoßen.
  • Zugleich wurde beim Bundesverfassungsgericht Klage eingereicht. Es geht um einen Fall, der sich im Münchner Klinikum Großhadern ereignete.
Von Christina Berndt

Moralisch sei das Verhalten des Angeklagten zu missbilligen, sagte der Vorsitzende Richter am Landgericht Göttingen. Der angeklagte Chirurg habe seinen Patienten gegen die Richtlinien Spenderlebern zugeschanzt, aber eine juristische Handhabe gebe es nicht gegen ihn. So endete im vergangenen Mai der erste Prozess im Transplantationsskandal mit einem Freispruch.

Doch für die deutsche Transplantationsmedizin glich das Urteil einem Donnerhall: Das gesamte System sei verfassungswidrig, stellte das Gericht fest. Dass etwa Alkoholiker erst nach sechs Monaten Abstinenz Anrecht auf eine Spenderleber bekommen, widerspreche dem Gleichheitssatz. Und ohnehin habe die Bundesärztekammer (BÄK), die die Regeln für die Organvergabe aufstellt, keine Legitimation, über Lebenschancen zu entscheiden.

Der Bundesgerichtshof wird also grundlegende Fragen zur Transplantationsmedizin beantworten müssen, wenn die Staatsanwaltschaft nach der für kommende Woche angekündigten schriftlichen Urteilsbegründung wie erwartet in Revision geht. Auch das Bundesverfassungsgericht wird sich mit der Transplantationsmedizin beschäftigen müssen. Denn zwei Juraprofessoren haben jüngst eine Verfassungsbeschwerde eingereicht, die auf 55 Seiten mit dem Transplantationssystem abrechnet.

Hintergrund sind Geschehnisse am Klinikum Großhadern, die nach Ansicht von Kritikern offenbaren, wie in der Transplantationsmedizin Grundrechte von Patienten verletzt werden. An dem Münchner Uniklinikum hatte ein Arzt im August 2012 entschieden, einer seit zehn Jahren auf eine Spenderniere wartenden Frau kein Organ mehr transplantieren zu wollen. Er hatte sich über eine E-Mail von deren Ehemann geärgert, die er als "unverhohlene Drohung" empfand. Das Vertrauensverhältnis sei dadurch zerstört worden, erläuterte eine Anwältin des Klinikums später, dieses sei aber für eine erfolgreiche Transplantation "essenziell". So meldete der Arzt die Patientin als "nicht transplantabel (n.t.)".

"Die Frau hatte damit keine Chance mehr auf eine Organzuteilung", sagt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. Mit Unterstützung der Stiftung klagte die Frau vor dem Verwaltungsgericht (VG) München gegen das Klinikum. Doch das Gericht wies die Klage im Juni 2014 ab. Die Frau habe im Dezember 2013 an einer anderen Klinik eine Spenderniere erhalten, hieß es zur Begründung, damit habe sich die Sache erledigt. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof ließ die Berufung nicht zu.

Gegen diese Entscheidungen richtet sich nun die Verfassungsbeschwerde, die der SZ vorliegt. Die Gerichte hätten in "offensichtlicher Unkenntnis über die Verfahrensabläufe in der Transplantationsmedizin" entschieden, beklagen die Juraprofessoren Wolfram Höfling von der Universität Köln und Heinrich Lang von der Universität Greifswald.

"Im Krankenhaus wollte ich nicht mehr leben"

Heike Hartmann-Heesch musste sich 2010 einer Lungentransplantation unterziehen. Nach einem Jahr stationärer Wartezeit schien alles zu Ende zu sein. Wie sie sich ins Leben zurückkämpfte. Protokoll: Lars Langenau mehr ... Serie "ÜberLeben"