Tipps für den Einkauf von Äpfeln Sind Bio-Äpfel besser?

Ob die Äpfel aus Bio-Anbau stammen, spiele für den Gehalt an Flavonoiden keine große Rolle, das hat das Max-Rubner-Institut am Beispiel der Apfelsorte Golden Delicious untersucht. "Das Klima bestimmt die Konzentration an sekundären Pflanzenstoffen stärker als die Anbauweise. In heißen Anbausommern sind mehr in den Äpfeln enthalten als in milden Jahren", sagt Ernährungswissenschaftler Watzl.

Hat ein Bio-Apfel mehr Vitamine als ein herkömmlicher Apfel? Nein, ergab eine aktuelle Überblicksstudie der US-Universität Stanford. "Wie hoch der Vitamingehalt eines Apfels ist, hängt viel mehr von der Sorte und der Witterung in der Anbausaison ab oder vom Standort des Baumes - Bio allein hat hier keine nennenswerte Vorteile", sagt Agrarwissenschaftlerin Britta Klein vom aid Infodienst.

Jedoch: Im Bio-Anbau werden keine Pflanzenschutzmittel verwendet. Der Konsument riskiert also nicht, diese Rückstände mit dem Apfel zu sich zu nehmen. "Bei herkömmlichen Äpfeln werden zwei bis drei Wochen vor der Ernte Fungizide eingesetzt, um den Schimmelbefall während der Lagerung zu reduzieren - diese Möglichkeit haben Bio-Anbauer nicht", erläutert Trierweiler vom Max-Rubner-Institut. Um eine optimale Lagerung zu gewährleisten, könnten diese jedoch ihre Ernte vor der Lagerung für zwei Minuten in 52 Grad heißes Wasser tauchen, auch das reduziere den Schimmelbefall.

Neuerdings werden herkömmliche Äpfel gewachst, eine Praxis, die bis vor einiger Zeit noch verboten war. Damit die Äpfel wirklich schön glänzen, werden sie mitunter nach der Lagerung durch ein Wachsbad gezogen. "Die Zusatzstoffe, die verwendet werden, sind zwar gesundheitlich unbedenklich. Aber meiner Meinung nach einfach unnötig", sagt Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern. Erkennbar für den Verbraucher sei die Wachsschicht dann, wenn Äpfel, die eigentlich eine raue Schale haben, wie zum Beispiel Boskoop, plötzlich stark glänzen, sagt Wissenschaftler Trierweiler. Allerdings sei zu beachten, dass viele Äpfel, insbesondere die Sorte Jonagold, eine natürliche Wachsschicht zum Verdunstungsschutz bilden und auch in natürlichem Zustand glänzen.

Egal ob bio oder nicht - Äpfel sollten wenn möglich mit der Schale verzehrt werden. "Die meisten Vitamine sitzen direkt darunter. Also auch wenn der Apfel mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde: einfach lauwarm abwaschen und mit Schale genießen", empfiehlt Verbraucherschützerin Krehl. Und auch Wissenschaftler Watzl betont: "Das wichtigste ist, dass überhaupt Äpfel gegessen werden. Über das Nichtessen führe ich mir einen potenziell größeren Schaden zu als über das Aufnehmen möglicher Rückstände auf der Schale."