Rauchen Zigaretten ohne Suchtfaktor

Die US-Gesundheitsbehörde hat einen umfassenden Plan zur Regulierung von Tabak und Nikotin angekündigt.

(Foto: dpa)

Die US-Regierung will den Nikotingehalt in Zigaretten senken. Das Ziel: Raucher sollen auf weniger schädliche Alternativen wie E-Zigaretten umsteigen. Der Plan ist nicht ohne Risiken.

Von Christoph Behrens

Nur eine Richtung schienen Tabakkonzerne an der Börse zu kennen: nach oben. Hoher Umsatz und Rekordgewinne ließen die Aktienkurse von Big Tobacco in den vergangenen Jahren sprunghaft steigen. Doch nun scheint die Party erst mal vorbei zu sein. Die Aktien der Tabakbranche sind gerade auf Talfahrt. British American Tobacco (BAT) stürzte zeitweise um 14 Prozent ab. Altria, der Mutterkonzern von Philip Morris International, verlor schlagartig 19 Prozent an einem Tag.

Der Mann, der für das Beben verantwortlich ist, heißt Scott Gottlieb und ist seit Kurzem Chef der US-Gesundheitsbehörde FDA. Er hat jetzt einen "neuen, umfassenden Plan für die Regulierung von Tabak und Nikotin" angekündigt, der die Branche ins Mark trifft. Im Zentrum steht die Absicht, viel rigoroser gegen Nikotin vorzugehen als bislang. Der Stoff sorgt für den Kick beim Ziehen an einer Zigarette. Und er ist dafür verantwortlich, dass die meisten Raucher abhängig werden und jahrelang nicht von ihrer Sucht loskommen. Rund 90 Prozent der erwachsenen Raucher haben bereits als Jugendliche mit dem Laster begonnen.

Diese Schäden erleidet der Körper beim Rauchen

Dass Tabakrauch Lungenkrebs auslöst, ist den meisten Rauchern bewusst. Doch der Qualm greift den Körper an weit mehr Stellen an. mehr ... 360° Zukunft des Rauchens

"Die süchtigmachenden Nikotingehalte in Zigaretten" müssten angegangen werden, forderte Gottlieb in einer emotionalen Rede. Langfristig will die FDA laut der Ankündigung erreichen, dass Zigaretten weniger Nikotin enthalten, und somit gar nicht erst süchtig machen. Zigaretten ohne Suchtfaktor, für die Tabakbranche ist das wohl der schlimmste Albtraum überhaupt. Doch Handeln sei geboten, argumentiert Gottlieb, selbst Mediziner. Zigaretten seien "das einzige legale Konsumentenprodukt, das die Hälfte der Langzeitanwender tötet". In den USA sterben jährlich rund eine halbe Million Menschen an den Folgen der Tabaksucht, in Deutschland etwa 120 000.

Es dürfte aber ein weiter Weg werden, Nikotin in Zigaretten einzuschränken. Ein Gesetz aus der Obama-Ära erlaubt es der FDA zwar, Inhaltsstoffe von Zigaretten umfassend zu regeln. Doch zunächst stehen langwierige Anhörungen von Interessensverbänden an, in Washington wird die Tabaklobby erbitterten Widerstand leisten. Doch Gottlieb scheint entschlossen, den Kampf aufzunehmen. Seine Behörde sei befugt, den Nikotingehalt im Tabak zu bestimmen. "Der Kongress hat klar gemacht, dass die FDA diese Autorität hat." Es handle sich um eine gewaltige Gelegenheit für die öffentliche Gesundheit.

"Raucher werden sich nach Alternativen umschauen"

Doch auch gesundheitlich ist die Idee nicht ohne Risiken. "Wenn man Nikotin aus Zigaretten entfernt, werden sie zwar unattraktiv für Raucher", sagt Peter Hajek, Suchtforscher an der Queen Mary Universität London. "Allerdings werden Raucher sich nach Alternativen umschauen." So könnten viele einfach mehr Zigaretten anstecken oder intensiver inhalieren, um den gleichen Kick zu erreichen. Am Ende könnten sie sogar mehr Schadstoffe einatmen, befürchtet Hajek. Auch die Entstehung von Schwarzmärkten für stärkeren Tabak sei möglich. Aber: Neue Konsumenten könne die Tabakindustrie mit abgeschwächten Produkten kaum noch locken.

Auch für derzeitige Raucher verfolgten die Amerikaner nun eine neue Strategie, sagt Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum. "Raucher sollen zum Umstieg auf weniger schädliche Alternativen bewegt werden." So will die FDA den Nikotingehalt in E-Zigaretten vorerst nicht antasten. Elektronische Zigaretten sollen zunächst "unvoreingenommen auf mögliche gesundheitliche Vorteile und Risiken" überprüft werden. "Das ist ein echter Richtungswechsel", sagt Mons. Da in E-Zigaretten eine Flüssigkeit verdampft statt Tabak zu verbrennen, gelangen deutlich weniger Schadstoffe in die Lungen der Konsumenten. Zumindest für stark abhängige Raucher sei es daher ratsam, auf Dampfgeräte umzusteigen, so Mons, um Gesundheitsschäden zu reduzieren. Peter Hajek sieht in der geplanten Neubewertung von elektronischen Zigaretten sogar den wichtigsten Teil des Plans der FDA. Erstmals würde das Prinzip verankert, Gesundheitsschäden durch weniger schädliche Alternativen zu minimieren. "Dieser Plan könnte als Beispiel für andere Länder dienen", sagt Hajek.

Womöglich fürchtet die Tabakindustrie diese Vorbildfunktion am meisten. Manche Beobachter vergleichen die geplante Regulierung von Nikotin in ihrer Bedeutung mit einem US-Gesetz von 1965, das erstmals Gesundheitswarnungen auf Zigarettenschachteln vorschrieb. Mittlerweile lässt fast jeder Staat solche Warnhinweise drucken.

Im Nebel

Können elektronische Zigaretten Rauchern helfen, ihre Sucht zu besiegen oder sind sie sogar die schlimmere Variante? Wissenschaftler sind sich uneins und irritieren damit Verbraucher. Von Christoph Behrens mehr ...