Verhütung Antibabypille - hübsch riskant

Die neuen Antibabypillen werden als Lifestyle-Produkt vermarktet. Illustration: Stefan Dimitrov

Neue Antibabypillen versprechen schöne Haut, volle Haare, schlanke Figur. So wächst ihr Marktanteil - obwohl ihre gesundheitlichen Risiken größer sind als bei älteren Präparaten.

Von Werner Bartens

Es muss nicht immer eine gute Idee sein, seinen Arzt oder Apotheker zu befragen. "Ich hatte einen neuen Freund und bin eigentlich zu meinem Gynäkologen gegangen, damit er mir Alternativen zur Pille aufzeigt, weil so viele Freundinnen Probleme damit hatten", sagt Kathrin Weigele. "Der Arzt ist auf mein Anliegen mit keinem Wort eingegangen, sondern hat immer wieder nur von der Pille gesprochen, er hat mich überhaupt nicht ernst gen ommen. Er sprach immer wieder von einer bestimmten Pille. Neu, sehr verträglich, niedrig dosiert und besonders schonend. Ich sollte mir überhaupt keine Gedanken machen."

Die 33-Jährige hielt sich an den Rat und machte sich keine Gedanken. Das Verhütungsmittel war bunt verpackt, es lag sogar ein Schminkspiegel dabei, und die Schachtel war mit Stickern verziert. Sie hatte deshalb das Gefühl, "dass es sich um ein besonders harmloses Präparat handeln musste". Fünf Monate nach Einnahme der ersten Pille dieser Art konnte Weigele, die immer ziemlich sportlich war, eine kurze Strecke nicht mehr ohne Pause zurücklegen. Sofort war sie außer Atem, angestrengt und schlapp. Irgendwann musste sie auf jeder Treppenstufe zu ihrer Wohnung im zweiten Stock eine Pause einlegen. Die Computertomografie an der Uniklinik Regensburg erbrachte die Diagnose: Beide Lungenflügel waren voll mit Blutgerinnseln. Die Thromben hatten sich in den Bein- oder Beckenvenen gebildet und waren mit dem Blutstrom in die Lunge gelangt. Verstopfen sie dort die Adern, kann dies nicht nur akute Atemnot auslösen, sondern tödlich enden.

Thrombose? Das ist doch was für alte Leute, so was bekommt höchstens meine Oma

Dass die Pille in seltenen Fällen die Neigung zu einer Thrombose erhöhen und lebensgefährliche Embolien auslösen kann, ist seit Jahren bekannt. "Aber wahrscheinlich denken die meisten Frauen: Eine Thrombose, das ist doch was für alte Leute, das bekommt höchstens meine Oma", sagt Marie-Luise Dierks, Gesundheitswissenschaftlerin an der Medizinischen Hochschule Hannover. Weniger bekannt ist, dass die neuesten Varianten des Verhütungsklassikers, der seit 1961 in Deutschland auf dem Markt ist, deutlich mehr Risiken mit sich bringen als die Vorgängerpräparate. Nehmen Frauen Pillen der 3. und 4. Generation, ist das Risiko für Thrombosen bis zu doppelt so hoch wie bei den bewährten Pillen der 2. Generation.

Entscheidend für das Risiko ist der Anteil der Hormon-Komponenten in den Verhütungsmitteln. Pillen der 2. Generation, die das Gestagen Levonorgestrel oder Norethisteron enthalten, sind mit dem geringsten Risiko für Thrombosen verbunden. Andere, etwa mit den Gestagenen Desogestrel (Lamuna, Desmin) oder Drospirenon (dazu gehören Präparate wie Yasmin, Yasminelle, Yaz, Aida), weisen ein bis zu doppelt so hohes Risiko auf. Das Präparat Zoely, 2012 auf den Markt gekommen, enthält Nomegestrol und ist noch riskanter zu bewerten. In den USA wurde diese Pille aufgrund von Sicherheitsbedenken gar nicht erst zugelassen. In Deutschland gewinnt sie beständig an Marktanteilen und hat 2014 bereits Platz elf der meistverkauften Pillen erreicht.

7 Millionen

Frauen verhüten in Deutschland laut Schätzungen mit der Pille. Die erste Generation der Präparate kam in der Bundesrepublik 1961 auf den Markt. Mittlerweile vertreiben Pharmafirmen die Pille der 3. und 4. Generation, obwohl diese das Risiko für eine Thrombose deutlich erhöhen und keinen Zusatznutzen haben. In anderen Ländern verweigerten Behörden die Zulassung für die umstrittenen Mittel.

Für den Bestseller unter den Pillen sieht es auch nicht besser aus. Maxim, die meistverkaufte Pille 2014, enthält das Gestagen Dienogest, wie es auch Bestandteil der Präparate Velafee und Dienovel ist, die ebenfalls unter den Top 10 rangieren. Hier fehlen immer noch ausreichend Daten, um die potenziellen Risiken zuverlässig bewerten zu können.

Man muss daran erinnern: Die Pille ist ein segensreiches Medikament, das Lebensplanung und Sexualität erleichtert. Aber mit der Pille soll kein Leiden behandelt, sondern eine Schwangerschaft verhütet werden - alle Präparate sind ähnlich zuverlässig. Gefahren spielen bei der Entscheidung für ein Präparat offenbar kaum eine Rolle, denn mittlerweile entfallen die Hälfte aller Pillenpackungen auf solche mit neueren Gestagenen und höheren Risiken. "Bei einem Blick auf die Verordnungsdaten fällt schnell auf, dass die neuen und moderneren Präparate der 3. und 4. Generation wesentlich häufiger verordnet werden als Pillen der 1. und 2. Generation", sagt Jens Baas, Vorsitzender der Techniker Krankenkasse. "Dabei ist neu nicht automatisch besser - im Gegenteil."

Dass neue Medikamente manchmal nur teurer und unsicherer sind als Substanzen, die sich bereits auf dem Markt befinden, zeigen etliche Beispiele aus der nicht eben kurzen Chronik der Arzneimittelskandale. Die Pillen der 3. und 4. Generation werben jedoch mit einem verführerischen Zusatznutzen gegenüber ihren Vorgängerpräparaten: Die Haut der Anwenderinnen soll glatter und schöner werden, das Haar voller - und auch die von manchen Frauen gefürchtete Gewichtszunahme unter der Pille bliebe aus. Das versprechen die Hersteller. "Bewiesen ist das keineswegs. Studien dazu werden von den Firmen gemacht und die sind von schlechter Qualität, das ist alles sehr dünn", sagt Ingrid Mühlhauser, Gesundheitswissenschaftlerin an der Universität Hamburg.