Influenza Schweinegrippe-Impfung bietet breiten Virenschutz

Ein Traum der Seuchenschützer scheint wahr geworden zu sein: eine einzige Impfung, die gegen ganz verschiedene Grippearten wirkt. Die Imunisierung gegen den Erreger der Schweinegrippe hält offenbar auch weitere Viren in Schach.

Von Christina Berndt

Es ist ein großer Traum der Seuchenschützer: ein umfassender Grippeimpfstoff, der gegen möglichst viele verschiedene Viren hilft. Mit einer solchen Vakzine wären Menschen nicht nur für eine Grippesaison geschützt, sondern dauerhaft - und auch gegen neue, bislang unbekannte Viren. Dieser Traum ist nun zum Teil wahr geworden, wenn auch eher zufällig. Denn die Impfung gegen den Erreger der Schweinegrippe, H1N1, schützt offenbar auch vor anderen Grippeviren wie H3N2 oder dem Vogelgrippevirus H5N1.

Schon vor einem Jahr war aufgefallen, dass Menschen, die an Schweinegrippe erkrankt waren oder sich dagegen hatten impfen lassen, offenbar auch gegen andere Grippestämme immun wurden. Diesen breiten Virenschutz haben Forscher um Rafi Ahmed von den National Institutes of Health der USA nun auch experimentell belegt (PNAS, online).

Sie impften 24 Freiwillige gegen Schweinegrippe und untersuchten deren Blut. Tatsächlich fanden sie dort Antikörper, die Grippeviren ganz unterschiedlichen Typs neutralisieren. Manche Antikörper banden sich sogar an die Stalk-Regionen der Erreger, die bei allen Influenzaviren identisch sind und daher als idealer Angriffsort für einen umfassenden Impfstoff gelten.

Nach dem Vorbild des Schweinegrippeimpfstoffs ließe sich nun eventuell eine breit schützende Vakzine entwickeln, meint Studienleiter Ahmed.

In der Natur zeigt sich die Wirkung womöglich schon: In den beiden zurückliegenden Wintern sei die saisonale Influenza verhältnismäßig mild verlaufen, sagt Franz-Josef Falkner von Sonnenburg, Leiter einer Impfstudie gegen die Schweinegrippe an der Uni München. Es seien weniger Menschen erkrankt. Ob dies an einem natürlichen Schutz durch die Schweinegrippe liegt, sei allerdings unklar.