Hygiene Waschmaschinen waschen zu kalt

Moderne Waschmaschinen setzen zu stark auf Energieeffizienz.

(Foto: dpa-tmn)

14 Mal stellten die Tester das 60-Grad-Programm moderner Waschmaschinen an; 14 Mal blieb die tatsächliche Temperatur deutlich darunter. Stiftung Warentest warnt: Die Schummelei bei den Temperaturen verhilft den Geräten zu ihrer Energieeffizienz. Doch die geht zu Lasten der Hygiene.

Moderne Waschmaschinen sind sehr sparsam, erreichen ihre Energieeffizienz aber laut Stiftung Warentest nur mit einem Trick: Die Geräte waschen im 60-Grad-Programm nur mit 50 oder 45 Grad. Keine der 14 getesteten Maschinen erreichte in der Untersuchung tatsächlich die angegebenen 60 Grad. So werde Strom gespart und die Waschmaschinen erhielten die Energiesparklasse A+++.

Probleme könnte die fehlenden Temperatur bei der Wäsche von kranken Menschen bereiten. Bestimmte Krankheitskeime wie das Norovirus sind sehr widerstandsfähig, schreiben die Tester. Aus hygienischer Sicht sollte Wäsche von erkrankten Menschen bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Nur so ließe sich die Zahl der Keime auf ein unbedenkliches Maß verringern.

Der Vorwaschgang bietet dagegen im Normalfall keinen zusätzlichen hygienischen Nutzen. Mehr über Sinn und Unsinn verbreiteter Hygienemaßnahmen erfahren Sie in diesem Überblick.