Diäten-Check "Schlank im Schlaf" - Die Fettverbrennung nachts ankurbeln?

Beim Nichtstun Gewicht zu verlieren, hört sich unwiderstehlich an. Doch ganz so einfach ist es leider nicht. Was die Trenddiät "Schlank im Schlaf" wirklich vermag.

Von Berit Uhlmann

Mit dem Abnehmen verhält es sich umgekehrt wie mit Geldgeschäften. Erfolgreich ist, wer mehr verbraucht, als er einnimmt - in diesem Fall Energie. Da fast jede Diät darauf setzt, weniger Kalorien aufzunehmen als im Tagesverlauf verbraucht werden, ist prinzipiell auch jede dieser Methoden zum Abspecken geeignet. Die Frage ist nur, wie praktikabel der Ansatz über einen längeren Zeitraum ist. Dabei gibt es kein pauschales Rezept. Die Wahl einer Abnehmmethode hängt auch von persönlichen Vorlieben ab. Wir haben die 15 populärsten Methoden für Sie bewertet. Teil 12: "Schlank im Schlaf".

So funktioniert's: Mit dem wirkungsvollen Namen: "Schlank im Schlaf" schmückt sich eine Art Trennkost, deren Kernidee ist, am Abend auf Kohlenhydrate etwa aus Nudeln oder Brot zu verzichten. Damit soll die nächtliche Fettverbrennung gefördert werden. Mittlerweile gibt es spezielle "Abendbrote" dafür.

Vorteil: Durch den teilweisen Verzicht auf Kohlenhydrate und weitere Vorgaben - beispielsweise Fett zu reduzieren - kann man mit der Methode durchaus abnehmen.

Nachteil: Dass die Fettverbrennung in der Nacht besonders stark sei, ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Wer Kohlenhydrate reduzieren will, hat keinen Vorteil davon, dies strikt am Abend zu tun.

Fazit: Die Methode suggeriert leichtes Abnehmen im Schlaf, bürdet den Abnehmwilligen jedoch unnötige abendliche Mühe auf.

Weiterführende Informationen:

Mehr darüber, wie der Schlaf das Gewicht beeinflusst, lesen Sie hier.

Wie die Essenszeit sich auf das Körpergewicht auswirkt, erfahren Sie hier.

Alle weiteren Teile unseres Diät-Tests finden Sie in dieser Übersicht.