21. Februar 2003: Dies ist der entscheidende Tag für die Seuche. Sie findet einen sogenannten Superverbreiter: einen chinesischen Arzt, der in einem Hotel in Hongkong eincheckt. Kaum angekommen, fühlt er sich elend, legt sich ins Bett und begibt sich am nächsten Morgen in ein Krankenhaus. Auf seinen wenigen Gängen durch das Hotelgebäude steckt er mindestens 16 weitere Gäste an. Sie verbreiten die zunächst unbekannte Krankheit nicht nur im dichtbesiedelten Hongkong, sondern schleppen sie innerhalb von nur zwölf Stunden nach Vietnam, Singapur und Kanada ein.

Auf dem Foto ist eine Wohnanlage in Hongkong zu sehen, die komplett unter Quarantäne gestellt wurde.

Bild: DPA-SZ 12. November 2012, 09:472012-11-12 09:47:38 © sueddeutsche.de/Mit Material von dpa/beu/wolf