Alternative Medizin in der Kritik Heilpraktiker: Ein unzulässiger Beruf?

Heilen mit Pflanzen (Holzstich von 1491): Im Mittelalter galt die Alraune als Zauberpflanze gegen allerlei Leiden - obwohl das Gewächs giftig ist.

(Foto: mauritius images)

Das Heilpraktikerwesen gehört radikal reformiert oder abgeschafft: Das fordern 17 Wissenschaftler um Bettina Schöne-Seifert. Ein Gespräch mit der Initiatorin über das Problem mit Esoterikbehandlungen.

Interview von Kim Björn Becker

Bald ist es ein Jahr her, dass die Republik kritisch auf die deutschen Heilpraktiker blickte: In Nordrhein-Westfalen starben mehrere Krebspatienten, nachdem ein Alternativmediziner sie mit einer obskuren Substanz behandelt hatte. Nun hat eine Gruppe aus 17 Wissenschaftlern ein Memorandum veröffentlicht - die Experten fordern, dass der Beruf des Heilpraktikers radikal reformiert wird. Die SZ sprach mit der Initiatorin des Papiers.

SZ: Frau Schöne-Seifert, etliche Heilpraktikerverbände laufen Sturm gegen das Memorandum. Sie rügen, dass ihre Positionen nicht gehört wurden. Stimmt das? ...