Alkoholentzug "Nur zehn Prozent der Alkoholiker kommen in Behandlung"

Wer alkoholkrank ist, bleibt oft in seiner Not allein. Wartezeiten, Papierkriege und regional unterschiedliche Regeln können den Entschluss zum Entzug ins Wanken bringen. Ein Suchtexperte über die Herausforderung, trocken zu werden.

Von Karin Janker

Karl Mann ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Sz.de: Herr Mann, wem würden Sie zu einer Alkohol-Entzugs- und Entwöhnungs-Therapie raten?

Karl Mann: Jedem, der merkt, dass ihm sein Leben durch den Alkoholkonsum aus der Hand gleitet. Spätestens dann, wenn sich Probleme aus dem eigenen Trinkverhalten ergeben - egal, ob diese die Arbeit, die eigene Gesundheit oder das Sozialleben und die Partnerschaft betreffen.

Sz.de: Wie viele Alkoholkranke schaffen den Schritt und machen einen Entzug?

Mann: Wir haben eine Behandlungslücke von etwa 90 Prozent, das heißt es kommen überhaupt nur 10 Prozent der Alkoholkranken in Behandlung. Viele fühlen sich nicht bereit, weil sie das Ziel, abstinent zu leben, für unrealistisch oder zu hoch halten.

Sz.de: Liegt es nur am Alkoholkranken? Angenommen ein Betroffener entschließt sich zum Entzug. Wie lange dauert es dann, bis er tatsächlich behandelt wird?

Mann: Genau hier liegt das Problem. Auch wenn sich ein Alkoholkranker dazu durchgerungen hat, sich in Behandlung zu begeben und die körperliche Entgiftung recht schnell geht, dauert es noch einmal etwa vier Wochen, bis er dann mit der psychologischen Entzugstherapie beginnen kann. In dieser Wartezeit kann der Vorsatz wieder dahin sein. Daran schließt sich die Reha, also die langfristige Entwöhnungstherapie an. Doch sie ist mit einigem Papierkrieg verbunden. Hier müssen erst einmal Berichte geschrieben und Maßnahmen beantragt werden, diese Bürokratie macht es nicht leichter.

Sz.de: Wer kommt für den Entzug und die anschließende Entwöhnung auf?

Mann: Entgiftung und Entzug bezahlen die Krankenversicherungen, die Entwöhnung ist dagegen eine Reha-Maßnahme und muss deshalb bei der Rentenversicherung beantragt werden. Bei der Entzugstherapie gibt es außerdem regionale Unterschiede. Während die Krankenkassen in Bayern und Baden-Württemberg einen dreiwöchigen Entzug bezahlen, kommen in Berlin die Kassen nur für sieben Tage auf, das reicht gerade einmal für die körperliche Entgiftung.

Auch ein Glas Wein am Tag kann schädlich sein

Der regelmäßige Verzehr von recht geringen Alkoholmengen kann das Sterberisiko erhöhen. Die Richtwerte für den Alkoholkonsum seien auch in Deutschland deutlich zu hoch, warnen Forscher. mehr ...

Sz.de: Alkoholismus kann genetische Ursachen haben. Gibt es Unterschiede im Erfolg einer Therapie - je nachdem, ob jemand Verwandte hatte, die ebenfalls alkoholkrank waren oder die Abhängigkeit durch äußere Einflüsse hervorgerufen wurde?

Mann: Nein, da können wir keine Unterschiede erkennen. Wenn jemand Einsicht zeigt und einen festen Entschluss gefasst hat, ist die Erfolgsrate gleich hoch - egal ob der Alkoholismus genetisch, durch die Umwelt oder durch beides bedingt ist.

Sz.de: Kann jemand, der fest entschlossen ist, es denn auch alleine schaffen, trocken zu werden?

Mann: Wenn der Vorsatz klar ist und die Umweltbedingungen günstig sind, also auch die Angehörigen denjenigen unterstützen, dann können es 20 bis 30 Prozent auch alleine ohne eine Entzugstherapie schaffen, mit dem Trinken aufzuhören. Bei denen gelingt es dann ähnlich wie bei Rauchern, die einfach von einem Tag auf den anderen aufhören, obwohl sie schon lange süchtig sind.

Sz.de: Ist das Ziel der Therapie in jedem Fall die lebenslange Abstinenz oder gibt es die Möglichkeit, dass frühere Alkoholiker später wieder kontrolliert trinken?

Mann: Die Debatte darüber ist stark weltanschaulich geprägt. Das offizielle Therapieziel lautet Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit. Lebenslange Abstinenz wäre für die meisten Alkoholkranken sicherlich am besten, ist aber auch am schwersten zu erreichen. Deshalb kann eine Reduktion des Alkoholkonsums ein alternatives Therapieziel sein. Denn das kann die Lebenssituation eines Betroffenen bereits enorm verbessern.

Trinken Sie zuviel?

Werden es am Wochenende auch mal mehr als ein bis zwei Drinks? Haben Sie am Morgen nach einer Party öfter Gewissensbisse? Testen Sie hier, ob Ihr Alkoholkonsum bedenklich ist. mehr ...