Sucht Ist Cannabis gefährlicher als Alkohol?

Zu manchen Anlässen kommt US-Präsident Obama - hier mit seine Ehefrau Michelle - nicht um den Alkohol umhin.

Ein Joint in Ehren: US-Präsident Obama befindet, der Konsum von Marihuana ist nicht schädlicher als der von Alkohol. Hat er damit recht?

Von Werner Bartens

Als mächtigster Mann der Welt darf man so ziemlich alles sagen. Da Barack Obama aber auch für die Kraft seiner Worte geschätzt wird, haben seine Aussagen zusätzliches Gewicht. Eine erhitzte Debatte hat der US-Präsident mit seiner Äußerung ausgelöst, die Auswirkungen des Konsums von Marihuana seien "nicht gefährlicher als die von Alkohol". Dabei hat er ja recht. Dass Obama Haschisch-Rauchen trotzdem für "eine schlechte Idee" und "ein Laster" hält, wird vermutlich bald in den Hintergrund geraten.

Wie fast immer in der Medizin, macht die Dosis das Gift aus. Nun gibt es zwar weder für Alkohol noch für Nikotin oder die Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) eine Menge, die unbedenklich konsumiert werden kann. THC ist der psychoaktive Bestandteil des aus der Hanfsorte Cannabis gewonnenen Harzes. Jede noch so kleine Dosis einer Droge ist potenziell schädlich. So kann schon das Nikotin weniger Zigaretten die Mutation auslösen, die nach Jahren zum Krebs führt. Bereits ein Glas Alkohol in der Schwangerschaft kann den Fötus dauerhaft schädigen. Und das Pot-Rauchen unter Jugendlichen kann schon beim ersten Mal im schizophrenen Schub enden. Aber für alle Drogen gilt eben auch: Je höher die Dosis und je häufiger der Gebrauch, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für bleibende Schäden.

Mit Alkohol kann man sich verlässlich seine grauen Zellen wegsaufen. Auch Beeinträchtigungen und Krankheiten von Leber, Magen, Speiseröhre und anderen Organen sind bei ausreichender Menge und chronischer Zufuhr häufiger. Dass Alkohol in geringer Dosis und regelmäßig genossen die Gefäße geschmeidig hält und das Herz schützt, stimmt zwar auch und wird von Zechern gern zitiert. Trotzdem können schon wenige Tropfen Hirn und Leber empfindlich schädigen.

Mit Cannabis-Produkten verhält es sich ähnlich. Da sie meistens geraucht werden, wissen Forscher von Schäden der Atmungsorgane und einem erhöhten Risiko für Bronchitis und Lungenkrebs. Unklar ist noch, ob psychische Abhängigkeit droht. Der Einstieg in den Konsum härterer Drogen wird durch Haschisch und Co. zwar erleichtert, ist aber nicht zwangsläufig. Psychotische Leiden wie Schizophrenie kommen häufiger vor, wenn die Cannabis-Konsumenten Jugendliche sind und mindestens einmal pro Woche das Rauschmittel nehmen. Wer mit 18 oder später beginnt, hat jüngsten Forschungen zufolge kein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen.

Einige US-Bundesstaaten legalisieren Cannabis gerade. Das liegt auch an der therapeutischen Verwendung der Droge. Als Arzneimittel werden Zubereitungen bei Krebspatienten gegen Übelkeit und Auszehrung eingesetzt. Aber auch in der Schmerztherapie, bei Multipler Sklerose, Depressionen und anderen Leiden gibt es klare Hinweise auf die lindernde und krampflösende Wirkung der psychoaktiven Pflanzenextrakte.

Dass Marihuana die Intelligenz beeinträchtigt, wurde nie eindeutig belegt. Möglich ist es. Vielleicht wären aus den Präsidenten Obama, Bush und Clinton, die später ihren Haschisch-Konsum zu Studienzeiten gebeichtet haben, Physiknobelpreisträger geworden, wenn sie auf die bewusstseinserweiternden Drogen verzichtet hätten.