Afrika Meningitis A nahezu eliminiert

Meningitis A verursachte in Afrika regelmäßig große Ausbrüche. Eine Impfaktion dämmte die Erkrankung innerhalb weniger Jahre drastisch ein.

Nur noch vier Fälle von Meningitis A gab es im Jahr 2013 im so genannten Meningitisgürtel von Afrika. Das ist der Erfolg einer Impfaktion in 15 Staaten, in denen die Krankheit zuvor endemisch war (Clinical Infectious Diseases). Bei einem Ausbruch im Jahr 1996 waren noch mehr als 250 000 Menschen an Meningitis A erkrankt, jeder Zehnte starb.

Damals baten die Regierungen mehrerer betroffener Länder die Weltgesundheitsorganisation um Hilfe. 2010 hatte sie eine Antwort gefunden: einen Impfstoff, der weniger als 50 Cent pro Dosis kostet, auch Phasen ohne Kühlung übersteht und bislang mehr als 217 Millionen Menschen verabreicht wurde.

Obwohl die Krankheit damit nahezu eliminiert wurde, warnen Forscher vor zu viel Optimismus. Solange die betroffenen Staaten die Immunisierung nicht in ihre Routine-Impfungen aufnehmen, sei innerhalb der kommenden 15 Jahre mit einem Wiedererstarken der Erreger, der Meningokokken, zu rechnen.