Abnehmen Wo das Fett endet

Sie haben ein paar Kilo verloren? Prima. Doch haben Sie eine Ahnung, wohin das Fett geht? Selbst unter Fachleuten herrscht große Verwirrung über den Stoffwechsel des Abnehmens.

Wo genau bleibt das Fett, das disziplinierte Menschen kurz nach Weihnachten wieder abspecken? Wer die Antwort nicht weiß, befindet sich in bester Gesellschaft. Selbst unter Fachleuten haben offenbar mindestens 90 Prozent nur unklare Vorstellungen vom späten Schicksal der Polster. Als Wissenschaftler der University of New South Wales etwa 150 Ärzte, Ernährungsberater und Fitnesstrainer befragten, gaben einige die Antwort, das Fett würde sich in Muskeln verwandeln oder in Form von Stuhl ausgeschieden. Mehr als die Hälfte war der Ansicht, dass Fett in Energie oder Wärme umgewandelt würde (British Medical Journal, online).

Diese Antwort kommt dem Geschehen im Körper zwar schon etwas näher, ist aber so nicht korrekt. Beim Fettabbau wird Energie freigesetzt. Doch das erklärt noch nicht, was mit der Masse passiert. Sie löst sich - so unglaublich es für Laien klingen mag - praktisch in Luft auf. Fett wird überwiegend in Kohlendioxyd umgewandelt und ausgeatmet.

Die Wissenschaftler rechnen vor, dass 84 Prozent der ehemaligen Fettpolster den Körper über die Lunge verlassen. Der Rest wird zu Wasser, das der Körper über den Urin, Schweiß, Tränen oder andere Körperflüssigkeiten ausscheiden kann.

Lob des Fettpolsters

mehr...

Da liegt die Frage nahe, ob Abnehmwillige ihr Vorhaben durch besonders kräftiges Atmen forcieren sollten. Die Antwort der australischen Wissenschaftler: Bitte nicht. Wer zu heftig nach Luft schnappt, riskiert zu hyperventilieren und damit Schwindel und Benommenheit zu erleiden. Wer abspecken will, muss zunächst die Umwandlung des Fetts in CO2 ermöglichen. Dies gelingt durch die bekannten Methoden: Bewegung und Zurückhaltung beim Essen.