Welche Immobilie ist die richtige? Fehlkäufe lassen sich vermeiden

Die Suche nach der perfekten Eigentumswohnung ist schon schwer genug. Doch die eigentliche Arbeit beginnt oft erst, wenn man endlich fündig geworden ist.

Von Andrea Nasemann

"Für die Anschaffung eines neuen Autos nehmen sich die Leute häufig mehr Zeit als für den Kauf einer Immobilie", sagt Rudolf Stürzer, Vorsitzender von Haus und Grund München. Dabei ist kein anderes Rechtsgeschäft so folgenreich und existentiell. So mancher tätigt einen Kauf, den er hinterher bereut, weil die Immobilie gar nicht auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Da wird das Haus zu groß, wenn die Kinder ausziehen, oder es ist nicht altersgerecht. Versteckte Mängel oder Streit in der Anlage können dem Käufer die Freude am Eigenheim ebenso verderben.

Die Freude am Eigenheim hält oft nicht lange an. Experten helfen, Bedürfnisse und Risiken rechtzeitig zu kalkulieren.

(Foto: Foto: ddp)

Wie sollte man also am besten vorgehen, um an seine Traumimmobilie zu kommen? Die herkömmliche Methode ist die Suche über die örtliche Tageszeitung. Wesentlich mehr Angebote finden sich im Internet unter einem der zahlreichen Immobilienportale. "Dort kann man auch selber ein Suchprofil einrichten", empfiehlt Stephan Kippes, Leiter des Marktforschungsinstituts des Immobilien-Verbandes Deutschland (IVD) Süd. Wer sich nicht durch den Wust an Angeboten durcharbeiten will, kann einen Makler mit der Immobiliensuche beauftragen. Der IVD führt eine Liste mit Adressen von Maklern und gibt auch Empfehlungen.

Zeitungsinserat oder Makler?

Vorteil: Diese Makler erfüllen Qualitätsstandards, haben sich einer Fachkundeprüfung unterzogen und sind schon länger auf dem Markt tätig. Beim gemeinsamen Arbeitstermin erstellen Makler und Kunde ein Suchprofil. "Dies hilft, manche nicht realistische Wunschvorstellung zurechtzubiegen", weiß Kippes. Häufig besteht ein so genannter Maklerverbund oder der Makler ist in einer Immobilienbörse. "Für den Kunden hat dies den Vorteil eines breiteren Angebots", sagt Kippes. In Ballungsgebieten wie München bestehe momentan ein großes Objektangebot, vor allem an Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen, so dass man schon innerhalb von zwei Monaten zu seiner Immobilie gelangen könne, meint Kippes.

Bei einem erfolgreichen Abschluss werden in Bayern zumeist jeweils drei Prozent Provision für Käufer und Verkäufer fällig. Eine Investition, die sich auszahlen kann: "Durch seine Kenntnisse marktgerechter Immobilienpreise kann der Makler atypische Preise verhindern", so Kippes. Vor allem beim Kauf einer neuen Immobilie ist das Preis-Leistungs-Verhältnis entscheidend.

Gewährleistung nur bei neuen Immobilien

Anders bei einer Gebrauchtimmobilie: Diese sollte man vor allem hinsichtlich Mängeln unter die Lupe nehmen. Grund: Während sich der Käufer einer neuen Immobilie noch innerhalb von fünf Jahren auf Gewährleistung berufen kann, sind diese Rechte bei einer gebrauchten Immobilie in der Regel ausgeschlossen. Besonders die Fenster, sanitären Anlagen, Böden sowie die Heizung sollte man einer besonderen Prüfung unterziehen, am besten zusammen mit einem Fachmann.