Riester-Rente Klare Spielregeln für die private Altersvorsorge

Einfacher und lohnender: Das Bundesfinanzministerium will die staatlich geförderte Altersvorsorge attraktiver machen. Dazu bessert es bei Riester- und Rürup-Rente nach. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Von Guido Bohsem

Der Entwurf hört auf einen denkbar sperrigen Namen: "Gesetz zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge" oder abgekürzt auch "AltvVerbG". Das Ziel des Regelwerks ist es, die private Altersvorsorge und ihre Spielregeln einfacher und klarer zu gestalten. Dazu soll es künftig für jeden Riester-Vertrag ein einheitliches Informationsblatt geben, auf dem die zentralen Inhalte des Vorsorgeprodukts übersichtlich und vergleichbar aufgeführt werden - Risiko der Anlage, Renditeerwartung und Kosten, um nur die wichtigsten zu nennen.

Daneben aber wird an einer Vielzahl weiterer Schrauben gedreht, um den Abschluss einer privaten Altersvorsorge attraktiver zu machen. Das gilt nicht nur für die Riester-Rente, sondern auch für die Rürup-Rente und den sogenannten Wohn-Riester. Das Bundesfinanzministerium hat das Papier im Auftrag der Fraktionen von Union und FDP ausgearbeitet. Kommenden Mittwoch wird es von der Bundesregierung beschlossen. Die SZ gibt einen Überblick über das Vorhaben.