Väterchen Frost regiert in Moskau

Ausgestattet mit hohen Einnahmen aus seinen Erdölverkäufen trat Russland in den vergangenen Jahren als aggressiver Aufkäufer von Gold auf. Allein im Jahr 2011 erwarb die russische Nationalbank knapp 100 Tonnen des Edelmetalls, nachdem sie ihre Bestände 2010 bereits um 120, 2009 um 100 Tonnen und 2007 um 70 Tonnen erhöht hatte. Die Reserven der früheren Weltmacht belaufen sich inzwischen auf mindestens 934,9 Tonnen. Damit liegt das Land im Ranking auf Platz sieben.

Im Bild: Väterchen Frost sucht den Kreml in Moskau heim.

Bild: dpa

22. Dezember 2012, 13:55 2012-12-22 13:55:21

zur Startseite