Immobilienpreise in OstdeutschlandTeures Potsdam

Häuser-Schnäppchen gibt es im Osten kaum noch. Im Gegenteil: Die Lagen werden immer teurer. Potsdam und Dresden haben bei Preisen für Einfamilienhäuser westdeutsche Städte überholt. In Bildern.

Die Preise für Immobilien ziehen in Ostdeutschland kräftig an. Für Häuslekäufer ist Potsdam das teuerste Pflaster in den neuen Bundesländern, wo gerade das Stadtschloss neu gebaut wird.

Für frei stehende Eigenheime werden in Brandenburgs Landeshauptstadt bis zu 650.000 Euro gezahlt, wie eine Studie der Immobiliengesellschaft TLG ergab.

Nicht einbezogen in die Berechnungen sind dabei Luxus-Villen, sondern Einfamilien-Häuser ab 125 Quadratmetern.

Bild: ddp 9. September 2010, 12:592010-09-09 12:59:32 © sueddeutsche.de/bbr