DiscounterDiese Markenartikel haben billige Brüder

Sie heißen "Gut & Günstig", "Ja!" oder "K-Classic": Günstige Handelsmarken verkaufen sich gut. Aber welche bekannte Marke steckt dahinter? Eine Auswahl von No-Name-Produkten und ihren wahren Herstellern.

Günstige Handelsmarken finden Konsumenten schon lange bloß nicht nur bei Discountern. Auch Supermärkte wie Rewe oder Edeka verkaufen neben Markenprodukten auch meist deutlich billigere Eigenmarken. Und die Deutschen greifen gerne zu: In Europa entscheiden sich nur Schweizer und Briten häufiger für Lebensmittel, die von den Einzelhändlern selbst vertrieben werden, schreibt Martina Schneider in ihrem neuen Buch "Welche Marke steckt dahinter?" Zu Recht: Hinter günstigen No-Name-Produkten wie Gut & Günstig, Ja!, K-Classic, Rewe oder TiP verbergen sich oft teure Markenartikel. Manche von ihnen sind bis zu fast achtzig Prozent günstiger als das Original. Die Hersteller sprechen nur ungern über ihre Marken-Klone. Oft erstellten sie Tochterfirmen, die die Produkte vertrieben, schreibt Schneider. Die Unternehmen fürchteten, der Kunde könnte von schick verpackten und teuer umworbenen Artikeln auf günstige Kopien umsteigen. Andererseits können Produzenten so ihre Kapazitäten besser auslasten.

SZ.de dokumentiert Beispiele aus dem Buch von Schneider: Toast-Fans, die vor dem Lidl-Brotregal stehen, haben unter anderem die Wahl zwischen Golden Toast der Firma Lieken und ...

Bild: Südwest Verlag 25. Februar 2013, 13:022013-02-25 13:02:00 © Süddeutsche.de/ale/bbr