Ausnahmeregeln bei der MehrwertsteuerEseleien des Gesetzgebers

Der Bundesrechnungshof hat der Regierung ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt: Schwarz-Gelb hat keine einzige der versprochenen Reformen beim Steuerrecht umgesetzt. Dabei wäre das dringend nötig - gerade bei der Mehrwertsteuer gibt es teils absurde Ausnahmeregelungen. Die kuriosesten Beispiele.

Mit etwa 140 Milliarden Euro ist die Mehrwert- oder Umsatzsteuer die wichtigste Einnahmequelle des Staates. Gleichzeitig sind damit aber die wahrscheinlich kuriosesten Regeln im deutschen Steuergesetz verbunden. Der Bundesrechnungshof kritisierte im Januar, dass auch die aktuelle Bundesregierung daran nichts geändert hat. In Deutschland gibt es zwei unterschiedliche Mehrwertsteuersätze: den sogenannten Regelsatz von 19 Prozent und den reduzierten Satz von sieben Prozent. Letzterer wurde eingeführt, um mehr soziale Gerechtigkeit zu schaffen und gilt für Güter des täglichen Bedarfs. Doch bei der Frage, was genau unter diesen Bedarf fällt, fängt der Wahnsinn an.

Bild: dpa 17. Januar 2013, 15:352013-01-17 15:35:40 © Süddeutsche.de/bero/hgn