Aktionen zum Weltspartag Schwein gehabt

Fast so schön wie Weihnachten: Am Weltspartag locken Banken die jungen Sparer mit Plüschtieren und Spardosen - doch nicht alle Institute sind freigiebig.

Von S. Boehringer und M. Tibudd

Die Welt erstickt in Schulden, und an diesem Freitag wird daran erinnert, warum das so ist: Es ist Weltspartag, an dem die Geldindustrie traditionell die Kunden darauf hinweist, dass aller Wohlstand mit den ersten Münzen in der Spardose beginnt.

Die ganze Geldindustrie? Nein, längst nicht mehr. Eine Online-Recherche bei den deutschen Großbanken ergibt erst einmal null Ergebnisse. "Ihre Suche ergab keinen Treffer. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Suchbegriffe richtig geschrieben sind oder probieren Sie andere Suchbegriffe", heißt es etwa auf der Internet-Seite der Deutschen Bank. Ähnliche Ansagen kommen auf den Seiten von Commerz- und Hypo-Vereinsbank.

Es gebe da nichts Spezielles aus der Zentrale in Frankfurt, sagt ein Sprecher der Commerzbank, zu der seit kurzem auch die Dresdner Bank gehört. Beim Marktführer ist die Auskunft ähnlich: Es könne sein, dass einzelne Filialen Aktionen planen, so eine Sprecherin der Deutschen Bank.

Nur bei den Sparkassen und den Genossenschaftsbanken wird man auf Anhieb fündig: Hier gibt es sie noch fast überall, die Aktionstage für Nachwuchssparer, die Sparbüchsen, Startguthaben, Plüschtiere und andere Geschenke für Kinder, die bereit sind, den Inhalt ihres Sparschweins auf ein Konto einzuzahlen. Die Genossen haben den Tag sogar zur Weltsparwoche ausgedehnt.

Umgang mit Geld lernen

Nun streiten Experten seit Jahren trefflich darüber, ob diese Art der Kundenwerbung die beste für die Nachwuchssparer ist. Weitgehend unstrittig ist, dass "das Sparen an sich und der damit verbundene Konsumverzicht eine wichtige Tugend ist, um den Umgang mit Geld zu lernen", wie es der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, formuliert.

"Die Mentalität , dass man sich alles sofort leisten können muss, zur Not auf Kredit" ist nach Ansicht der obersten Wirtschaftslehrerin Deutschlands, Annette Orth, ohnehin zu weit verbreitet. Der Weltspartag sei noch eine der wenigen Veranstaltungen, die andere Prioritäten setze. Aber in der Schule, habe sie in den letzten Jahren zum Sparthema selten Banker gesehen.

Welches Schweinderl hätten's denn gern?

mehr...