Whatsapp & Co. Wie Apps das Ende der SMS einläuten

Auf dem Handy war SMS lange das Kommunikationsmittel der Wahl. Jetzt versenden Apps Nachrichten fast gratis übers Netz, auch dank Apple. Die Mobilfunkanbieter sind besorgt.

Von Thorsten Riedl

Fast zwei Jahrzehnte ist es her, das die erste SMS versendet wurde. Der britische Ingenieur Neil Papworth schickte einem Kollegen ein "Fröhliches Weihnachten" - von einem Computer auf ein Handy, denn das Eingeben von Text war damals auf Mobiltelefonen nicht vorgesehen. Nun könnte die Zeit nahen, dass die letzte SMS verschickt wird. Jugendliche verwenden andere Programme auf ihren Alleskönner-Handys, um sich Nachrichten zu schicken - allen voran iMessage von Apple. Für die Mobilfunkgesellschaften könnte das den Verlust eines Milliardengeschäfts bedeuten.

SMS fassen nur 160 Zeichen. Doch auch auf wenig Raum lässt sich viel sagen. Junge Handy-Nutzer haben spezielle Codes und Abkürzungen entwickelt, um den kostbaren Raum möglichst gut zu nutzen. Im vergangenen Jahr wurden laut Branchenverband Bitkom mehr als 41 Milliarden SMS in Deutschland verschickt - rein statistisch entspricht das 500 Mitteilungen pro Bundesbürger.

Programme für Smartphones, die SMS überflüssig machen

Doch seit einiger Zeit schon gibt es spezielle Programme für Smartphones, die SMS überflüssig machen. Sie versenden den Inhalt der Nachrichten über das Internet. Das ist um ein Vielfaches billiger als über die Nachrichtenzentrale der Mobilfunkgesellschaft. Statt bis zu 0,20 Euro und mehr pro SMS zahlen die Smartphone-Besitzer nur für die Datenübermittlung via Internet - und dafür haben sie in der Regel ohnehin einen Pauschaltarif gebucht.

Roman Friedrich, Telekommunikationsexperte bei Booz & Company, schätzt, dass 20 bis 40 Prozent aller SMS-Nachrichten bis 2015 durch solche Messaging-Dienste ersetzt werden.

Seit vergangener Woche gibt es von Apple ein neues mobiles Betriebssystem. Wer die Software iOS 5 auf sein Apple-Geräte spielt, bekommt automatisch auch iMessage. Jeder Besitzer eines Apple-Gerätes - ob Handy, Touch-Musikspieler oder Tabletcomputer - ist darüber erreichbar. Damit werden SMS überflüssig. Das Programm ist zudem gleich in der SMS-Anwendung der iPhones zu finden.

Auf Blackberrys gibt es seit längerem den Blackberry Messenger, der auf ganz ähnliche Weise funktioniert.