Virtuelle Währung Warum Bitcoins so erfolgreich sind

Von der Schmuddelecke ins Portfolio traditioneller Investoren: Bitcoins haben in den vergangenen Wochen deutlich an Wert zugelegt. Nun liegt der Kurs der virtuellen Währung erstmals bei mehr als 600 US-Dollar. Wo liegen die Gründe für den Erfolg?

Von Benjamin Romberg

Etwas umständlich war es ja schon, aber letztlich hat es immer geklappt: Pizza, Benzin, ja sogar die Miete - alles konnte Austin Craig mit Bitcoins bezahlen. Begleitet von einem Filmteam haben der 30-Jährige und seine Frau sich auf eine schwierige Mission gemacht: nur mit Bitcoins durch die Welt reisen. Noch vor ein paar Monaten wäre das Unterfangen relativ aussichtslos gewesen. Dass das Ehepaar nicht verhungert ist, zeigt, dass die digitale Währung inzwischen deutlich an Renommee gewonnen hat.

Immer mehr Anbieter akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel. Zuletzt dachte sogar Ebay-Chef John Donahoe laut darüber nach, Kunden auf seiner Online-Plattform die Zahlung mit dem virtuellen Geld zu ermöglichen.

Dennoch überrascht der aktuelle Anstieg des Bitcoin-Kurses. Am Montag war die Währung erstmals mehr als 600 Dollar wert. Noch im Oktober hatte der Kurs unter 100 Dollar gelegen. Bei Euro oder Dollar finden Ökonomen meist recht einfache Erklärungen für Kursveränderungen. Neue Konjunkturdaten etwa, oder ein Eingriff der Notenbanken. Im Fall der Bitcoins ist das nicht so, hier hat keine Zentralbank Einfluss auf die Geldmenge. Die digitale Währung wird in einem komplizierten technischen Verfahren hergestellt und an privaten Tauschbörsen gehandelt.

Seit vier Jahren gibt es Bitcoins, der Kurs unterlag meist starken Schwankungen. Der aktuelle Erfolg hat wohl mehrere Gründe. So profitiere der Kurs momentan etwa von einem sehr bekannten Fonds, der im September in New York gegründet wurde, sagte der Börsenhändler Nicholas Colas dem Wall Street Journal. Dieser investiert nur in Bitcoins und verbessert so das Renommee der Währung bei traditionellen Investoren. Auch das steigende Interesse in China sei ein Grund, so Colas. Das große Internetunternehmen Baidu akzeptiert dort seit Mitte Oktober Bitcoins als Zahlungsmittel.

Hinzu kommt auch noch ein struktureller Grund: die begrenzte Menge. Die maximale Zahl an Bitcoins, die hergestellt werden kann, ist auf 21 Millionen festgelegt. Bei einer wachsenden Zahl an Nutzern müsse der Kurs also alleine mathematisch gesehen steigen, erklären Ökonomen wie der Unternehmensberater Axel Himmelreich.

Auch haben es die Bitcoins aus der Schmuddelecke herausgeschafft. Die Währung stand in der Vergangenheit häufig in der Kritik, weil Kriminelle sie für ihre Zwecke nutzten, als einfaches Instrument zur Geldwäsche zum Beispiel. So war die inzwischen dichtgemachte Online-Plattform Silk Road etwa einer der bekanntesten Umschlagplätze für Bitcoins. Dort sollen Drogen, Waffen und sogar Auftragsmorde als Dienstleistungen gehandelt worden sein.

Inzwischen sprechen aber sogar das US-Justizministerium und die amerikanische Börsenaufsicht von Bitcoins als einem sinnvollen Zahlungsmittel.

Ganz wohl war dem Ehepaar Craig aber wohl doch nicht bei dem Gedanken, sich nur auf das digitale Geld verlassen zu müssen. Im Kofferraum ihres Wagens, mit dem die beiden durch die USA fuhren, hatten sie Essen und Benzin für den Notfall. "Wir wollten nicht halb verhungert und mittellos in irgendeinem Graben enden", sagt Austin Craig.