US-Geheimdienst in der Krise Der NSA laufen die Spione davon

In dem futuristischen Gebäudekomplex in Fort Meade, Maryland, sitzt die National Security Agency (NSA). Im Juni 2013 enthüllte Edward Snowden, ein ehemaliger Mitarbeiter der Behörde, geheime Dokumente, aus denen hervorgeht, dass die NSA in großem Umfang weltweit Telekommunikationsdaten abgefangen hat.

(Foto: dpa)
  • Beim US-Auslandsnachrichtendienst NSA läuft einiges schief. Viele Mitarbeiter sind unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen und wechseln in die Privatwirtschaft.
  • Zudem hat der Geheimdienst derzeit immense Probleme, sensible Informationen geheim zu halten. Immer wieder kommt es zu Leaks.
  • Einem Medienbericht zufolge steht NSA-Chef Michael Rogers bereits vor dem Rücktritt.
Von Hakan Tanriverdi

Michael Rogers hatte eine große Mission: Er sollte einen zweiten Edward Snowden verhindern und Amerikas wichtigsten Geheimdienst in sein Schattenreich zurückführen. Die unzähligen Dokumente, die der Whistleblower Snowden Journalisten übergeben hatte, erzeugten zu viel Aufmerksamkeit für eine Behörde, die am liebsten im Dunkeln agiert. Doch die Aufgabe scheint die Kraft Rogers überstiegen zu haben: Miserabel sei das Arbeitsklima, geprägt von Misstrauen, erzählen Mitarbeiter. Viele wechseln daher lieber in die Privatwirtschaft. Nun wird auch Rogers selbst als Chef der National Security Agency (NSA) in den kommenden Monaten zurücktreten, berichtet jedenfalls die Washington Post. Er konnte nicht einmal verhindern, dass die Behörde von einem zweiten Snowden heimgesucht wurde.

Der größte Auslandsgeheimdienst der USA mit seinen etwa 21 000 Mitarbeitern kämpft mit einer ganzen Reihe von Durchstechereien. Die Leaks rangieren auf einer Skala von "desaströs für das Image der NSA" bis hin zu "katastrophal für die globale IT-Sicherheit". Offenbar hat die Behörde große Probleme, sensibelste Informationen für sich zu behalten.

In den vergangenen vier Jahren gab es vier Fälle, in denen vertrauliche Informationen nach außen sickerten. Da ist der Fall der Sprachanalystin Reality Winner, die derzeit in Haft sitzt. Sie verschickte ein als geheim eingestuftes Dokument an die Webseite The Intercept, der auch Snowden seine Dokumente übergeben hatte. Es enthielt Informationen über die Versuche mutmaßlich russischer Hacker, US-Wahlsysteme zu manipulieren. Fall zwei: Harold Martin nahm deutlich mehr Dokumente mit als Snowden, 50 Terabyte, also 50 000 Gigabyte, im Laufe von 20 Jahren. Darin enthalten: Abläufe von Anti-Terror-Operationen. Warum Martin die Dokumente hortete, ist unklar. Gegen ihn läuft derzeit ein Verfahren, es droht lebenslange Haft.

Wurde die NSA gehackt?

Eine geheimnisvolle Hacker-Gruppe veröffentlicht die Bauanleitung für Spionage-Werkzeuge der NSA. Edward Snowden vermutet, dass der Kreml den USA drohen will. Von Simon Hurtz mehr ...

Öffentlich am heftigsten diskutiert werden jedoch zwei andere Fälle. Denn sie zeigen, wie effektiv die Arbeit von Hackern mittlerweile eingesetzt wird, um die internationale Politik zu beeinflussen. Da ist einmal Nghia Hoang Pho, ein Elite-Hacker der Abteilung Tailored Access Operations (TAO), übersetzt: maßgeschneiderte Zugriffsoperationen. Die Hacker von TAO sollen Sicherheitslücken in internen Computernetzen finden. Ist eine Lücke gefunden, wird sie über ein eigens dafür geschriebenes Programm genutzt. Diese Angriffe werden Exploits genannt. Das digitale Schloss wird geknackt.

Solche Türöffnerprogramme nahm Pho mit nach Hause und installierte sie auf seinem Privatrechner. Von dort gelangten sie in die Hände des russischen Geheimdienstes, behauptet die US-Regierung. Moskau habe in Kooperation mit Kaspersky, einem Hersteller von Anti-Viren-Software, den Rechner des NSA-Mitarbeiters nach geheimen Informationen durchsucht. Kaspersky verneint eine Zusammenarbeit mit dem russischen Geheimdienst und geht juristisch gegen die Behauptungen vor.

Die mysteriöse Hackergruppe "The Shadow Brokers" besitzt ebenfalls diese Angriffswerkzeuge. Es ist nicht klar, wie sie an diese Daten der NSA gekommen ist. Denkbar wäre, dass die Gruppe Zugriff auf den Rechner von Pho hatte - doch Ermittler halten diese Variante für unwahrscheinlich, berichten sie der New York Times.