US-Fernsehen Warum die "Heute Show" neidisch nach Amerika blickt

Immer wieder gräbt das Team von US-Moderator Stephen Colbert absurde TV-Sendungen aus. Viel Arbeit, die der Computer erleichtert.

(Foto: Comedy Central)

Comedians und Politiker in den USA bauen auf Snapstream: Die Software kann TV-Sendungen nach Schlagwörtern durchsuchen. Oliver Welke und Stefan Raab können davon nur träumen.

Von Hakan Tanriverdi

Wer in den Vereinigten Staaten von Amerika Präsident werden will, verlässt sich auf die gleiche Technologie wie ein Comedian, der eine gute Pointe hat. Bei John Oliver zum Beispiel, kein Präsident, dafür der wohl lustigste TV-Moderator derzeit, ist immer wieder zu sehen, wie Computer beim Veredeln seiner Show helfen. Man kann das etwa sehen an einem Clip, der 25 Sekunden dauert und in dem acht US-Politiker gezeigt werden, die in ihren Reden das englische Wort literally (auf deutsch: buchstäblich) falsch verwenden. "Literally thank you" sagt da einer. Buchstäblich danke.

Die unterhaltsamsten amerikanischen Late-Night-Shows, Last Week Tonight with John Oliver, Colbert Report oder Daily Show, setzen oft auf eine Zweitverwertung von TV-Schnipseln und auf das Element der Montage. Da werden in schneller Abfolge Menschen gezeigt, die buchstäblich kein Sprachgefühl besitzen - aus Einzelfällen erwächst so das Bild kollektiver Dummheit. Auch Stefan Raab setzt seit 1999 auf dieses Prinzip, wenn auch deutlich platter, nicht mit so sorgfältig zusammengestellten Collagen wie die US-Kollegen. Als Zuschauer stellt man sich dennoch früher oder später die Frage, wie das Material für diese Sendungen zusammengesammelt wird.

Jon Stewart macht Schluss

Aus, vorbei: Nach 16 Jahren hat Jon Stewart angekündigt, die legendäre "Daily Show" zu verlassen. Mit wem sollen wir jetzt die Absurdität der Welt in Grund und Boden lachen? Über den Mann, der die politische Satire der Gegenwart wie kein Zweiter prägte. Von Johannes Kuhn mehr ...

Für die Heute Show müssen "Sichter" TV-Inhalte durchsuchen

Gibt es ein Archiv? Werden Menschen bezahlt fürs stundenlange Fernsehen, nur um dann zwei bis drei Sekunden potenziell lustiges Material herauszuschneiden? In Deutschland wird das tatsächlich so gemacht. Die Heute Show im ZDF setzt so genannte Sichter ein: "Die Redaktion durchsucht das deutsche TV-Programm, das auf Festplatten aufgenommen und gespeichert wird", heißt es auf Anfrage. Das Material werde anschließend verschlagwortet. Mühevolle Handarbeit. Die Produktionsfirma von Raabs TV Total, Brainpool, antwortet auf Nachfragen nicht, dürfte das aber ähnlich handhaben.

Die amerikanischen Comedians und ihre Mitarbeiter hingegen setzen sich an einen PC - und geben in einem Programm namens Snapstream Wörter ein, die sie gerne hören würden. Die Arbeit der Witzeschreiber wird also nicht ersetzt, sondern unterstützt durch eine Suchfunktion, wie man sie von Google oder anderen Internet-Suchmaschinen kennt.

Wer zum Beispiel nach "Germany" sucht in der Kategorie Comedy, findet Folgendes heraus: Der irische Comedian Graham Norton hat kürzlich in seiner Talkshow die Schauspielerin Carey Mulligan gefragt, ob sie fließend Deutsch sprechen kann. Sie hat mit Ja geantwortet. Das Suchergebnis ist versehen mit einem kurzen Transkript der Sendung und einem Link. Wer ihn anklickt, landet exakt an der Stelle der Show, an der das Wort "Germany" zum ersten Mal gesagt wird.

Auch Hillary Clinton war Snapstream-Kundin

Zumindest dann, wenn man eben Kunde bei Snapstream ist. So nennt sich der Dienst, auf den die Comedians in den USA setzen, aber auch Unternehmen - und auch immer mehr Politiker, regionale wie ganz berühmte: Auch Hillary Clintons Team nutzte Snapstream - um zu sehen, wie über die Präsidentschaftskandidatin und ihre Konkurrenten berichtet wurde. Denn mit Snapstream kann man zumindest die im TV gemachten Äußerungen verfolgen - und gegebenenfalls versuchen, seine Sicht der Dinge bei dem jeweiligen Sender unterzubringen.

Technisch funktioniert das über kleine Boxen: Eine Snapstream-Box kann den Text von zehn Kanälen aufnehmen, 10 000 Dollar kostet das, dazu kommen einige Tausend Dollar jährlicher Grundgebühr. 100 Sendungen nimmt der größte Kunde gleichzeitig auf.